Heidi Klum Kleider weg - Image her?

Heidi Klums Fassade bröckelt: Für die eben angelaufene fünfte Staffel «Germany's next Topmodel» erntet sie Kritik und auch Ex-Jurymitglied Peyman Armin lässt seiner Wut auf sie freien Lauf. Jetzt zeigt sich die schöne Deutsche oben ohne in der April-Ausgabe der US-Zeitschrift «Allure». Will sie mit nackten Tatsachen zurück zum Erfolg finden?

In der Aprilausgabe des US-Magazins «Allure» posiert Topmodel Heidi Klum, 36, für den Starfotografen Michael Thompson oben ohne. Dabei erklärt sie der Zeitschrift, wie sie Körper und Seele pflegt. Aber warum plötzlich so freizügig?

Vielleicht liegts daran, dass die Modelmama der Erfolgsserie «Germany's next Topmodel» zur Zeit auch die weniger schönen Seiten des Showbusiness kennen lernt: So laufen jüngere Models der vierfachen Mutter bei «Victoria's Secret» langsam den Rang ab und für «GNTM» erntet sie vermehrt Kritik.

Nachdem Geschäftsfrau Klum die Lieblings-Juroren Bruce Darnell, Rolf Scheider und zuletzt Peyman Armin rausgeworfen hat, werden Stimmen laut, sie ertrage keine Konkurrenz. Peyman zeigt sich verärgert: «Ohne mich wäre Heidi Klum in Deutschland nicht so berühmt», erzählt der Model-Scout dem Fernsehsender RTL. Nach der vierten Staffel von «Germany's next Topmodel» wurde er vom Klum-Management aus der Jury geworfen - per E-Mail, wie er selbst erzählt.

Zudem reklamieren die Mädels aus der aktuellen Staffel von «GNTM». Wie Kandidatin Amra, 19, aus Zürich: «Heidi macht ihr Ding – dann ist sie sofort weg. Ich weiss nicht, was sie mit ihren fiesen Sprüchen bezwecken will», erzählt sie dem «Blick».

Vielleicht helfen die freizügigen Bilder dem Image des Topmodels wieder auf die Sprünge - und wenn nicht, erfreuen sie zumindest das Auge des Betrachters.

 

Die dritte Folge «Germany's next Topmodel» - am 18. März, 20.15 Uhr auf ProSieben.

 

Auch interessant