«Der Bachelor» Lorenzo: «Kein Interesse mehr an Bekanntschaften»

Er sucht seine Traumfrau und die Schweiz darf ihm dabei zusehen: Am Dienstag startete die 3+-Kuppelshow «Der Bachelor» mit Lorenzo Leutenegger mit einem Quotenerfolg. Mit SI online spricht der TV-Junggeselle und Politikersohn über die Resonanzen auf die erste Folge, verrät, was sein Papa Filippo von der Sendung hält und äussert sich zu seinem Single-Status.

SI online: Lorenzo Leutenegger, seit Dienstagabend sind Sie prominent.
Lorenzo Leutenegger: Das ist übertrieben, für diesen Status brauchts noch etwas mehr. Aber ja, es gab viele Reaktionen auf die erste Sendung, vor allem aus meinem Umfeld.

Wie war das Echo?
Überwältigend gut. Ich habe mir die erste Folge mit meinen engsten Freunden sowie dem Team von 3+ angesehen - und alle haben sich gefreut. Nur mit der Auswahl der Damen waren sie nicht immer einverstanden. Aber Geschmäcker sind bekanntlich verschieden.

Sie bekamen in der ersten Folge Schützenhilfe von Ihrem Vater, dem FDP-Nationalrat Filippo Leutenegger. Er sprach in den höchsten Tönen von Ihnen.
Ich sehe das nicht als Schützenhilfe. Er gibt mir im Allgemeinen wenig Tipps - weniger ist mehr, ist da sein Motto. Das Einzige, das er mir rät: Bleib auf dem Boden, bleib wie du bist.

Hat er sich die Sendung auch angesehen?
Ja, er hat reingeschaut. Und meinte, dass ers cool und lustig fand.

Werden Sie schon auf der Strasse erkannt?
Ich fahre meistens auf der Vespa oder im Auto durch die Stadt, deshalb bleibe ich weitgehend unerkannt. Aber klar: Der eine oder andere dreht sich nach mir um und schaut komisch, die meisten bleiben aber schweizerisch zurückhaltend. Das Ganze ist noch etwas ungewohnt für mich, auch lustig.

Die Resonanz ist nicht nur positiv, es gibt auch Kritik an der Sendung.
Das ist keine Tragödie für mich. «Der Bachelor» ist nun einmal ein polarisierendes Format, und es ist schön, wenn sich die Leute damit auseinandersetzen. Ich freue mich über jeden Kommentar.

Die weiblichen TV-Zuschauerinnen lästern über Ihr Aussehen. Trifft das einen eitlen Mann wie Sie wirklich nicht?
Das Äussere ist immer Geschmacksache. Von daher: Ich leide nicht darunter. Aus irgendeinem Grund hat man mich ja für den Job als Bachelor ausgesucht, deshalb bringe ich wohl schon ein gutes Grundgerüst mit, was das Aussehen betrifft. Und am Ende gehts ja nicht nur um mich, sondern zu einem grossen Teil auch um die Mädels.

Verraten Sie uns, auf was wir uns in den nächsten Sendungen noch freuen dürfen!
Es gibt romantische und actionreiche Dates. Viele Emotionen, viele Tränen. Jede Folge hat ein Highlight zu bieten.

Und das Ende hoffentlich ein Happy End. Sind Sie immer noch Single?
Ich bin noch nicht in festen Händen, suche aber auch keine neuen Frauenbekanntschaften mehr. Mehr darf ich nicht verraten. Wir werden sehen, was die Zukunft bringt.

«Der Bachelor»: Jeweils dienstags, um 20.15 Uhr, auf 3+.

Weitere Informationen zu «Der Bachelor» finden Sie im Dossier von SI online.

 

Auch interessant