Swiss Music Awards 2009 Mannomann - «ü hüere güet»!

2. Swiss Music Awards: Männerfreundschaften und Walliser Power.

My Man Is a Mean Man» heisst der beste Schweizer Song des vergangenen Jahres. Zu Deutsch: «Mein Mann ist fies»! Dabei konnte von
Gemeinheiten keine Rede sein, als vergangenen Donnerstag im Zürcher «Kaufleuten» die Swiss Music Awards vergeben wurden.

Im Gegenteil: Doppel-Gewinnerin Stefanie Heinzmann fand alles «ü hüere güet» und hat ihre Fans «ü hüere gäru». Und die Jungs unterhielten sich miteinander so gut, dass sie die anwesenden ­Ladys fast vergassen: Laudator Chris von Rohr umarmte herzlich Kuno Lauener von Züri West.

Soul-Sänger Seven und Italo-Star Nek schlossen eine grenzüberschreitende Freundschaft. Gute Verlierer gabs übrigens auch: Marc Sway gratulierte Stefanie Heinzmann, und DJ Tatana meinte: «Ich hab ja letztes Jahr ge­wonnen.» In Sachen Laudatio war das Spektrum breit – von sehr holprig bis ziemlich witzig (die schwangere Mona Vetsch: «Ich bin auch ins Newcomer-Geschäft eingestiegen. Ich produziere Schweizer Nachwuchs»).

Gedankt wurde hingegen kurz und schmerzlos. Die schottische Chartstürmerin Amy Macdonald liess ein «Merci, danke schön – ihr sprecht so viele Sprachen» verlauten. Und Kuno machte es einfach berndeutsch: «Auf diese Steine können Sie bauen. Tschou zäme!»


Auch interessant