«DSDS» Massenpanik: Keine Autogramme

Im Einkauszentrum «CentrO» in Oberhausen lud RTL am Sonntag zu einer Autogrammstunde mit den «DSDS»-Kandidaten. Doch die Veranstaltung eskalierte. Denn statt der erwarteten 4000 Fans kamen 15'000. Auf ihrer Facebook-Seite entschuldigte sich Zazou bei ihren Fans.

Nachdem wegen des Fussbalspiels Deuschland gegen Kasachstan am Samstag keine «Deutschland sucht den Superstar»-Show stattfand, wollte RTL die Fans mit einer Autogrammstunde entschädigen. Aus Freude wurde allerdings Panik. Da statt den erwarteten 4000 Fans 15 000 kamen, brach das Chaos aus.

Als die Lage immer mehr ausser Kontrolle geriet, liessen die Veranstalter die Tore zum Veranstaltungsort schliessen, doch die Fans drückten weiter gegen die Türen. So wurden mehrheitlich Mädchen zwischen 12 und 17 Jahren gequetscht und bewusstlos. Etwa 60 verletzte Teenies mussten in Krankenhaus - unter anderem wegen Knochenbrüchen und Prellungen, so der Polizeisprecher Uwe Weighardt gegenüber der augsburger-allgemeine.de.

Die «DSDS»Kandidaten verliessen nach nur fünf Minuten die Bühne, denn die Situation wurde unüberschaubar. Auch weil die Fans die 200 aufgebotenen Rettungshelfer nicht durchlassen wollten. Zahlreiche Mädchen berichteten von Panik und Todesangst.

Auf ihrer Facebook-Seite entschuldigte sich Zazou Mall, 26, bei ihren Fans. Auch RTL-Sprecherin Anke Eickmeyer tat es Leid und sie versprach, dass der Sender sich eine Entschädigung für die Fans überlege. Ob nach dieser Massenpanik eine solche Veranstaltung nochmals durchgeführt werde, sei fraglich, so Eickmeyer.

Auch interessant