«DSDS» Menowin taugt nicht zum Superstar!

Anstatt die letzten Tage vor dem Finale nochmals für Eigenwerbung zu nutzen, verweigert «DSDS»-Kandidat Menowin Fröhlich wieder Interviews und Fototermine. Hat er die Medienpräsenz nicht mehr nötig oder ist er dem Superstar-Titel einfach nicht gewachsen?
Was ist bloss mit Menowin los? Kurz vor dem Finale gibt er keine Interviews mehr.
© Getty Images Was ist bloss mit Menowin los? Kurz vor dem Finale gibt er keine Interviews mehr.

[reference:nid=32382;] Beim offiziellen «DSDS»-Pressetermin liess RTL gegenüber SI online verlauten: «Menowin ist verschwunden, daher kann er nicht interviewt werden.» Ist Deutschlands singender Badboy Menowin Fröhlich, 22, etwa zwei Tage vor dem Finale schon wieder untergetaucht? Auch Konkurrent Mehrzad Marashi, 29, hat keine Ahnung wo Menowin steckt: «Er wohnt nicht mehr im Loft, mittlerweile bin ich ganz alleine da.»

 

Später erklärt die «DSDS»-Kandidatenbetreuerin Eva-Maria Richter auf Anfrage von SI online, Menowin habe sich heute entschieden, keine Interviews zu geben: «Die Pressetermine sind nicht obligatorisch. Wir wollen den Kandidaten damit lediglich eine Plattform geben um sich zu promoten.» Die Probetermine für «Deutschland sucht den Superstar» nehme Menowin jedoch wahr.

Ist Menowin den Negativschlagzeilen über sich nicht gewachsen oder ist ihm der Rummel zu Kopf gestiegen? SI online hat 8 Gründe zusammengetragen, warum Menowin des Superstar-Titels unwürdig ist:

  • Die Medien scheinen den Kandidaten zu überfordern. In einem früheren Gespräch mit SI online fluchte Menowin über die Berichterstattung: «Ich werde als Lügner dargestellt, das ist unter aller Sau!» 
  • Menowin ist unzuverlässig: Vor der sechsten Mottoshow tauchte er eine ganze Woche unter. Ob er überhaupt auftreten würde, war bis kurz vor der Show unklar. Sogar eine RTL-Sprecherin bemängelte: «Wir verurteilen seine fehlende Termindisziplin und Unzuverlässigkeit Auch Pop-Titan Dieter Bohlen versteht seinen Lieblings-Kandidaten nicht mehr: «Was mich wirklich enttäuscht, ist, dass er sein Talent und Glück im Moment mit Füssen tritt.»
  • Er belügt seine Fans: Menowin behauptete, er sei untergetaucht um seine kranke Tante im Krankenhaus zu besuchen - stattdessen feierte er in seiner Heimat Ingolstadt in Clubs. «Er hat fröhlich getanzt und getrunken», berichteten Augenzeugen Bild.de.
  • Er übernimmt keine Verantwortung: Anfangs verschwieg Menowin die Existenz von dreien seiner vier Kinder. Und verschwitzte Unterhaltszahlungen. Die Mutter der Kleinen ist übrigens seine Cousine!
  • Er war der Unruhe-Stifter im «DSDS»-Loft, kam mit seinen Mitstreitern nicht klar- und zog deswegen aus.
  • Ihm fehlt der Kampfgeist. Kaum muss sich Menowin um etwas bemühen, schwächelt er. Sogar Jury-Chef Dieter Bohlen zweifelte bei RTL seine Standhaftigkeit an.

 

Auch interessant