«Wild@7» Moderator Joël begibt sich auf Frauensuche

Er ist Basler, Sohn des bekannten TV-Manns Heinz Margot - und solo. In der SRF-Sendung «Wild@7» will Joël von Mutzenbecher seinem Single-Leben ein Ende setzen und testet unterschiedliche Dating-Möglichkeiten. SI online verrät er, ob er mit seinen Anbagger-Versuchen Erfolg hatte.
Wie baggert Mann eine Frau am besten an? Joël von Mutzenbecher stellt sich dem Selbstversuch für die neue SRF-Sendung «Wild@7».
© SRF/Lukas Mäder Wie baggert Mann eine Frau am besten an? Joël von Mutzenbecher stellt sich dem Selbstversuch für die neue SRF-Sendung «Wild@7».

Die Frauen müssten ihm zu Füssen liegen, dürfte man meinen. Joël von Mutzenbecher, 24, stellt gegenüber SI online auch gleich klar: «Ich sitze nicht jeden Abend alleine zu Hause und heule.» Doch neue Jobs erfordern manchmal Einsätze der besonderen Art: Für «Wild@7» macht sich der Moderator, der seit vergangenem Sommer wieder auf dem Single-Markt ist, auf die Suche nach einer Freundin und testet dafür unterschiedliche Kennenlern-Möglichkeiten. Von Mutzenbecher holt sich Anmach-Tipps bei Passanten, probiert Online- und Speed-Dating aus und lässt sich von einem Flirt-Profi coachen - «alles Dinge, die ich sonst nicht machen würde», wie er sagt. Vor allem das Speed-Dating hat den Basler beeindruckt. «Ich dachte erst, dass es ein Treffen von Nerds werden würde. Aber dem war überhaupt nicht so: Ich führte sehr lustige Gespräche, auch mit meinen männlichen Mitstreitern.»

Von Mutzenbechers Fazit nach dem Selbstversuch: «Es ist so einfach, jemanden kennenzulernen. Und irgendwie doch sehr schwierig.» Hat's denn wenigstens bei einer Dame ein bisschen gefunkt? Tatsächlich habe er eine «herzige» Frau getroffen, sagt er, es sei auch zu einem Date gekommen - aber: «Ich bin immer noch Single.»

Seine Bemühungen, Kontakt zum anderen Geschlecht herzustellen, sind am Donnerstagabend auf SF2 zu sehen. Die geschnittene Endfassung der «Wild@7»-Folge hat von Mutzenbecher selbst noch nicht zu Gesicht bekommen. «Ich bin ganz schön gespannt.» Moderations-Tipps von seinem Vater Heinz Margot, bekannt aus der Quiz-Show «Megaherz», habe er sich keine geholt. «Ich brauche seine Hilfe höchstens für Lohnverhandlungen oder Administratives», sagt er lachend.

«Wild@7» ist denn auch nicht sein erster Job fürs Schweizer Fernsehen, von Mutzenbecher war bereits in der Jugendserie «Best Friends» zu sehen. Zurzeit ist er nicht nur für die neue SRF-Sendung im Einsatz, sondern moderiert auch bei Radio Energy Basel und präsentiert regelmässig seine Comedy-Talkshow «Primetime Show».

«Wild@7» mit Joël von Mutzenbecher: Donnerstag, 22. März, um 19 Uhr, auf SF2.

Auch interessant