«Der Bachelor» Mona: «Mein Selbstbewusstsein war nicht gross»

Woche um Woche versucht Mona Stöckli das Herz des deutschen Rosenkavaliers zu erobern. Sie wird bereits als Favoritin der Kuppel-Show «Der Bachelor» gehandelt. In der Schweiz ist die Luzernerin auch keine Unbekannte: 2002 buhlte sie ums Miss-Schweiz-Krönchen. Mit SI online spricht sie über die damalige Kandidatur und ihre einstige Konkurrentin Nadine Vinzens.

Sie sucht im TV nach der grossen Liebe. Und ihre Chancen stehen gut: Für mehrere Online-Portale ist Mona Stöckli, 30, die Kandidatin mit den besten Karten. Ob das Junggeselle Jan Kralitschka, 36, auch so sieht, wird sich in den kommenden  Bachelor-Sendungen zeigen. 

Der Auftritt im deutschen Fernsehen ist nicht Monas erster im Rampenlicht. Als 19-jährige Blondine wollte sie die Schönste unseres Landes werden. Sie ging als Miss-Schweiz-Kandidatin gegen Nadine Vinzens, 29, ins Rennen ums Krönchen. Wer den Titel holte, ist inzwischen klar. «Logisch war ich damals traurig, dass es nicht geklappt hat», sagt Mona Stöckli im Gespräch mit SI online, «aber die Teilnahme bereue ich nicht.» Heute pflegt sie zwar keinen Kontakt mehr mit der ehemaligen Schönheitskönigin, vor zehn Jahren war Mona Stöckli von der Miss Schweiz 2002 aber ziemlich beeindruckt: «Ich sass neben ihr beim Casting in Zürich, als ich mitbekommen habe, dass sie Schlagzeug spielt. Das fand ich cool.» 

Dank der Schwester ihrer ersten grossen Liebe meldete sie sich als Kandidatin an. Dass sie tatsächlich unter die letzten 16 kommen würde, hätte sie damals nicht gerechnet: «Mein Selbstbewusstsein war nicht wahnsinnig gross.» Heute ist sie froh, dabei gewesen zu sein. «Wir waren so eine tolle Truppe. Ich würde sogar sagen, die coolste überhaupt.» 

«Der Bachelor» läuft jeweils mittwochs um 21.15 Uhr auf RTL.

Alle Artikel zur Kuppelsendung «Der Bachelor» gibts im Dossier von SI online.

 

Auch interessant