10 Jahre «tibits» Moritz, Mütter und Möhren an der Vegi-Party

Tomaten, Fenchel und Kohl: Diese Gemüsesorten schmecken den Schweizer Prominenten gar nicht. Trotzdem feierten sie den zehnten Geburtstag des vegetarischen Restaurants «tibits» in Zürich.

Nicht Spinat sondern Kohlgemüse steht ganz oben auf der Hass-Gemüse-Liste der Schweizer Prominenz. «Ich mochte als Kind Rosenkohl gar nicht - weil er so bitter war», sagt Miss-Schweiz-Kandidatin Jennifer Hurschler, 24, die am Mittwochabend am 10-Jahre-«tibits»-Jubiläum ihr Moderationsdebüt feierte. Obwohl sie ihn auch heute noch nicht isst, spuckt sie ihn - wie sie es damals als Kind tat - nicht mehr aus: «Ich packe ihn einfach irgendwo unter die restlichen Esswaren», sagt sie zu SI online.

Auch Wetterfee Linda Gwerder, 25, verriet, dass sie keine Rosenkohlliebhaberin ist: «Heute kommt es auf die Zubereitung an.» Mit Speck und Butter sei er durchaus geniessbar. Jeanette Macchi-Meier, 37, steht ebenfalls nicht auf die grünen Knollen: «Ich mochte Rosenkohl früher gar nicht, heute nur bedingt.» Im Gegensatz zu den beiden mag SF-Mann Matthias Aebischer, 43, jetzt, was ihm früher nicht schmeckte: Blumenkohl.

Ex-Mister-Schweiz André Reithebuch, 24, verabscheut Tomaten bis heute und Ex-«Musicstar»-Jurorin Fabienne Heyne, 27, die bei grünen Bohnen stets schlecht gelaunt war, ass und isst Stylist Clifford Lilley, 59, alles: «Jedes Gemüse schmeckt mir.» Dem stimmt auch Vegetarier und Alt Bundesrat Moritz Leuenberger, 64, zu - mit einer Ausnahme: «Ich mag alle Gemüse, ausser Disteln im Rohzustand.» Ebenfalls sehr pflegeleicht zeigte sich Vize-Mister-Schweiz Stefan Tobler, 29. Ausser Auberginen und Fenchel ass er bereits als Kind viel Gemüse. Kein Wunder: Seine Mutter isst vegetarisch und hat auch ihre Kinder mehrheitlich so erzogen. Doch sie sagt: «Ich habe Stefan nie gezwungen etwas bestimmtes zu essen.»

Auch interessant