Dschungelcamp Nach Kollaps: «Es geht Jay sehr schlecht!»

Die Realität war ihm offenbar zuviel: Jay Khan, Viertplatzierter bei «Ich bin ein Star - holt mich hier raus!», brach nach seinem Dschungelauszug in der Hotel-Lobby zusammen. Grund: Er traf auf seine Camp-Liebe Indira.

[reference:nid=52579;] Äusserlich nahm Jay Khan seinen Camprauswurf am Freitagabend gelassen, doch innerlich schien es in ihm zu brodeln: Mehrmals betonte er zuvor, dass sein Traumfinale ohne Peer Kusmagk stattfinden würde. Und ausgerechnet der schnappte ihm bei der Abwahl den Platz weg. Für Jay Khan war das offenbar zuviel, wie Promis-Inside.de berichtet. Einem anwesendenen Bild.de-Reporter zufolge soll Jay bei seiner Ankunft im Hotel nämlich zusammengebrochen sein. Wie er berichtet haben soll, wurde Jay sogar ins Krankenhaus eingeliefert. Die genauen Gründe dafür sind noch unklar, aber fest steht: Vor dem Kollaps traf er auf Camp-Liebe Indira Weis.

Und die sagt nach dem Treffen gegenüber Bild.de: «Es geht Jay sehr schlecht. Er war total schockiert, als er erfahren hat, welche Vorwürfe es gibt.» So schockiert, dass vor dem Versace-Hotel zwei Krankenwagen vorfahren mussten und Rettungssanitäter mit einem Defibrillator in Jays Zimmer stürmen. Später bringen sie ihn ins Gold-Coast-Hospital.

Auch Indira musste nach ihrem Auszug von ihrer Schwester erfahren, dass ihre Liebelei bei den Zuschauern anders angekommen war, als Jay und Indira das wohl annahmen. Indiras Schwester konfrontiert sie nach dem Auszug mit dem Verdacht auf Inszenierung.  Indira ist geschockt, weint und meint: «Ich hab gar nichts inszeniert.» Sie habe jede Minute und jede Sekunde mit Jay genossen, «es tut einfach nur weh, wenn man sich irgendwie auch nur im Ansatz vorstellen muss, dass er das nur für die Sendung gemacht hat, und ich ihm eigentlich als Person unwichtig war.» Darum ihr Plan: «Das müssen wir irgendwie untereinander klären, wenn er rauskommt!»

Alle News aus dem australischen Dschungel - täglich auf SI online.

Dschungelcamp-Finale auf SI online: Wir halten Sie auf dem Laufenden - auf unserer Website und via Twitter.

Auch interessant