«DSDS» Nach Zickenkrieg: Jungs geben den Ton an

In der letzten Woche ging es in der «DSDS»-Villa druter und drüber. Hassbotschaften und Nina Richels Zusammenbruch dominierten den Alltag. Nun haben die Jungs beschlossen die Sache in die Hand zu nehmen und für Ruhe zu sorgen.

Im Mittelpunkt von «Deutschland sucht den Superstar» sollte eigentlich die Musik stehen. In den vergangenen Wochen dominierten jedoch Zickenkriege, Streitereien und Hass-Attacken die Show. Das soll sich nun ändern. «Wir sind nicht in der Show, um dreckige Wäsche zu waschen», sagt Marco Angelini, 26, gegenüber SI online.

Der erste Schritt zur Besserung ist bereits getan. Alle «DSDS»-Kandidaten haben sich zu einem klärenden Gespräch zusammengesetzt. «Ich habe Anna-Carina gesagt, dass es mich stört, dass sie alles vor der Kamera erzält. Geiwsse Sachen müssen einfach intern bleiben», so Marco.

Mit dem Auszug von Nina Richel, 17, kommt  nun «Zicke» Sarah Engels, 18, zurück. Könnten die Streitereien zwischen Anna-Carina Woitschak, 18, und Sarah Engels jetzt in die zweite Runde gehen? Damit das nicht passiert, haben Marco und Norman beschlossen, das Steuer in der Villa zu übernehen. «Marco und ich wollen für Ruhe sorgen und versuchen, die Wogen zu glätten», sagt Norman Langen, 25, zu SI online.

Ein zusammenschweissendes Erlebnis hatten die Kandidaten am vergangen Montag. Sie schenkten Norman zu seinem Geburtstag einen Auftritt vor 2000 Leuten beim «Kölsch-Fest». Zusammen mit seinem Lieblingsschlagersänger Olaf Hennig durfte er dessen Hit «Komm, hol das Lasso raus» performen. «Es war der Hammer»,  erzählt Norman.

Die «DSDS»-Show vom Samstag steht unter dem Motto «Frühlingsgefühle»: Es wird sich zeigen, ob Schmetterlinge oder Fäuste fliegen.

«Deutschland sucht den Superstar» samstags um 20.15 Uhr auf RTL.

Alles zu «Deutschland sucht den Superstar» erfahren Sie in unserem Dossier.

 

Auch interessant