«Mama ich bin schwanger» Nathalie: Die Pille kam nicht infrage

In der neuen Dokusoap «Mama ich bin schwanger» zeigt 3+ drei Teenager, die bereits Kinder haben. Mit dabei: Die 16-jährige Nathalie, die mit SI online über Verhütung und Aufklärung spricht.

Als bei Nathalie, 16, aus Wiesendangen ZH die Periode ausbleibt, macht sie sie noch keine grossen Sorgen - auch als der Schwangerschaftstest positiv ausfällt bricht für sie keine Welt zusammen. Nathalie ist eine von drei Teenie-Müttern, die in der neuen Dokusoap «Mama ich bin schwanger - wenn Kinder Kinder kriegen» mittwochs auf 3+ porträtiert werden.

Mutter Patricia befürchtete schnell nach dem Ausbleiben der Regel, dass mit ihrer Tochter etwas nicht stimmt. Dass diese schon mit Freund Roger, 17, schlief, ahnte die Mutter allerdings nicht: «Das erfuhren wir dann danach, Nathalie hat mit uns nie darüber gesprochen.»  Eine Aussprache gibt es aber auch nach der Schwangerschaftsbeichte nicht in der Familie: «Ich finde es komisch, mit meinen Eltern über Sex und so zu reden. Wir sprechen nicht über solche Sachen», sagt Nathalie.

Eine Frage, die offen bleibt nach der ersten Sendung: Wieso wurde Nathalie überhaupt schwanger? Hat sie nicht verhütet? «Wir haben ein Kondom benutzt, es ist wohl dumm gelaufen», sagt sie zu SI online. Die Pille nahm die Zürcherin nicht - ihre Mutter erklärt, warum: «Wir sind Christen und haben Mühe damit, dass die Pille eine abtreibende Wirkung hat.» Deshalb war auch nach dem Schwangerschaftstest klar: Eine Abtreibung kommt nicht infrage.

In der ersten Folge der Dokusoap ebenfalls zu sehen: Fabienne, 17, aus Neerach ZH und Alenka, 16, aus Biel BE - «Mama ich bin schwanger - wenn Kinder Kinder kriegen», Mittwoch, 22 Uhr auf 3+.

Auch interessant