Roman Kilchsperger «Nur nett sein reicht nicht»

Er ist der Mann der derben Sprüche. Und Juror von «MusicStar». Privat ist er Papi; und etwas zahmer.

Der Typ hat nicht alle Tassen im Schrank und ist ein Züri-Schnuri – denken die einen. Der Typ ist genial – denken die anderen. Schwarz oder weiss! Roman Kilchsperger, 38, polarisiert. Er ist ein Schnellredner mit Augenringen, die er fürs Fotoshooting auch nicht weggeschminkt haben möchte.

Der Mit-Juror der vierten Staf­­fel von «MusicStar» klopft derbpointierte Sprüche. Dafür liebt oder hasst man ihn. Nachdem ein paar Bilder im Kasten sind, kommt das Gespräch über «MusicStar», Familie und Hoffnungen so richtig in Schwung.

Kilchsperger redet schnell, verdammt schnell. So schnell, dass man sich fragt, ob er schneller spricht, als er denkt. Sein jüngster und folgenschwerster Ausrutscher galt Bundesrat Moritz Leuenberger.

Und, hat der TV- und Radio-Mann dazugelernt? «Nein, aber ich werde hier nicht sagen, wer die lesbischste Hetero-Prominente ist. Die TV-Chefs haben mir damals die Gelbe Karte gezeigt.» Mit einem gelangweilten Gähnen quittiert Partnerin Viola Tami jeweils Kilchspergers Sprüche. «Sie findet die Hälfte meiner Pointen platt.»

«Was im Leben wirklich zählt». Das Interview mit Roman Kilchsperger - jetzt in Ihrer Schweizer Illustrierten »


Auch interessant