Eurovision Song Contest Oesch's die Dritten wollen nach Deutschland

Trotz Pleiten der Vorgänger wie DJ Bobo und Michael von der Heide rechnet sich der Jodler-Trupp um Melanie Chancen aus, am Eurovision Song Contest weit nach vorne zu kommen.
Melanie Oesch rechnet sich gute Chancen am Eurovision Song Contest 2011 aus.
© RDB/Anton J. Geisser Melanie Oesch rechnet sich gute Chancen am Eurovision Song Contest 2011 aus.

Wer die Schweiz am Eurovision Song Contest 2011 vertreten will, hat noch bis Montag, 1. November, 12 Uhr Zeit, um seine Bewerbung beim Schweizer Fernsehen einzureichen. Der Andrang ist riesig. «Wir sind positiv überrascht von der grossen Lust vieler Künstler, beim nächsten Eurovision mitzumachen», sagt SF-Sprecher Marco Meroni dem «SonntagsBlick». Ihr Glück versuchen wollen auch Oesch's die Dritten - mit dem Song «Jodel-Time», der deutsche, französische und englische Elemente beinhaltet.

Aushängeschild und Jodel-Ausnahmetalent Melanie Oesch, 22, ist überzeugt: «Wir glauben, dass wir damit trumpfen könnten.» Ausserdem könnten sie am Contest, der nächstes Jahr in Düsseldorf ausgetragen wird, sowieso nur gewinnen. Mit einer Prise Galgenhumor meint sie: «Weniger als null Punkte können wir ja nicht holen.»

Ob Oesch's die Dritten nach Deutschland reisen dürfen, hängt davon ab, wie viele auf der Homepage des Schweizer Fernsehens für sie stimmen und Melanie Oesch und Co. damit an die Schweizer Vorausscheidung am 11. Dezember schicken. Gleiches Ziel vor Augen haben unter anderem auch Piero Esteriore, Peach Weber und Fannie Lüscher. Sie alle wollen besser machen, was Michael von der Heide oder DJ Bobo vor ihnen nicht gelungen ist: das Halbfinale überstehen.

Auch interessant