«Wetten, dass..?» Quoten-Sieg! So war die Show mit Lanz

Er hat seine Feuerprobe bestanden. Markus Lanz führte souverän durch seine erste «Wetten, dass...?»-Show und zeigte vollen Körpereinsatz. Er begrüsste Sylvie und Rafael van der Vaart, Karl Lagerfeld und viele weitere Gäste auf seinem Sofa, das wie das restliche Studio im neuen Design strahlte. In der SI-online-Galerie haben wir die schönsten Momente der neuen «Wetten, dass..?»-Show zusammengetragen.

Wortreich und mit viel körperlichem Einsatz meisterte Markus Lanz sein Debüt. Der Lohn war eine starke Quote von 13.62 Millionen. Sein Vorgänger Thomas Gottschalk, der zeitgleich als Juror in der dritten Ausgabe der RTL-Show «Das Supertalent» vor der Kamera sass, musste sich mit 4.57 Millionen Zuschauern begnügen. 1:0 für Lanz.

Sechs Wetten und eine Stadtwette bedeuteten für den 43-jährigen Südtiroler mehr Programm als früher für Gottschalk. Gleich die erste Wette, als Kandidat Cihan per Fallrückzieher auf einem Seil stehend Bälle im Tor versenken wollte, ging verloren.
Danach klappte es besser. Ein Kandidat morste seiner Partnerin per Ohrenwackeln Begriffe zu, eine andere Kandidatin erkannte Hunderassen an ihren Haaren.

Besonders der Kandidat der Kinderwette erheiterte das Publikum in Düsseldorf. Der zehnjährige Julian wettete, dass er das gesamte Berliner S-Bahn-Netz auswendig kenne. Komikerin Cindy aus Marzahn suchte die Stationen aus, zwischen denen Julian die Verbindung ansagen sollte. Der Junge konnte nicht nur die korrekten Bahnverbindungen nennen, sondern zusätzlich die Stationen entlang der Route. «Das heulende Anfahren, das Schliessen der Türen - die S-Bahn macht einfach schöne Geräusche», sagte Julian. Wettpate war Modeschöpfer Karl Lagerfeld, der im Falle einer Niederlage mit Cindy aus Marzahn hätte tanzen müssen.

Die prominenten Gäste, darunter Fussballer Rafael van der Vaart und seine Frau Sylvie, «Tatort»-Kommissar Wotan Wilke Möhring und Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, nahmen bei der Show aus Düsseldorf alle auf einmal auf einer modernisierten «Wetten, dass..?»-Couch Platz. Dort plauderte der neue Moderator routiniert und charmant mit ihnen. Lanz, im dunkelgrauen Anzug mit Weste, aber ohne Krawatte, erzählte Witze, kalauerte zuweilen im Stil alter Schule (zum Beispiel beim Wortspiel «Migränehintergrund» statt «Migrationshintergrund»). Und er schaffte 30 Liegestütze mit Bierkiste auf dem Rücken - verlor den «Lanz Challenge» aber dennoch. Weil 500 Düsseldorfer es schafften, mit ihren bemalten Körpern das Vereinsemblem des Fussballclubs Fortuna Düsseldorf zu formen, darf Lanz zudem Anfang November mit Düsseldorfer Trikot um den Kölner Dom laufen.

Zwischendurch gab es immer mal wieder Ton-Probleme, zum Teil wirre Kamerafahrten. Doch nach und nach ruckelte sich die Sendung zusammen, und die Kritik fiel zum Teil ganz wohlwollend aus.

Fast 24 Jahre lang hatte Gottschalk die Show präsentiert. Mit Lanz, der bereits seit mehreren Jahren beim ZDF unter anderem mit seiner Talkshow im Einsatz ist, beginnt nun eine neue Ära bei der Live-Sendung, die seit 1981 läuft. Gottschalk hatte nach dem tragischen Unfall des Wettkandidaten Samuel Koch vor knapp zwei Jahren überraschend seinen Abschied angekündigt. Im Dezember 2011 hatte er seine letzte «Wetten, dass..?»-Sendung moderiert.

Ihre Meinung interessiert uns: Wie hat Ihnen der erste Auftritt von Markus Lanz als «Wetten, dass..?»-Moderator gefunden? Schreiben Sie uns - im unten zur Verfügung gestellten Kommentarfeld.

 

Auch interessant