Bundesratsreise Rassig und rasant

Auch Bundesräte sind normale Menschen. Das zeigt sich auf der Bundesreise durch das Appenzellerland vor allem auf der Bobbahn.

Sonnenbrille und T-Shirt statt Anzug und Krawatte – für zwei Tage ist die Landes­re­gie­rung im Appenzellerland unterwegs. In der Heimat von Bundespräsident Hans-Rudolf Merz, 66, treffen Tradition und Moderne aufeinander: ein Besuch im Volkskunde­museum, ein Augenschein bei der Prêt-à-porter-Firma Akris, ein Treffen im Kinderdorf Pestalozzi. «In Bern bin ich Bundes­präsident, aber hier zahle ich meine Steuern und die Abwassergebühren. Ich bin ein normaler Bürger», ruft Merz dem Volk auf dem Landsgemeindeplatz in Trogen AR zu.

Hier ist er der Star – aber auch Ueli Maurer, 58, der sofort von Kindern umringt wird. «Habt ihr heute schulfrei wegen uns?», will der VBS-Chef wissen. Ein Blick in bundesrätliche Seelen gewährt die Fahrt auf der Bobbahn in Jakobsbad: Moritz Leuenberger, 62, bremst Pascal Couchepin, 67, aus, Micheline Calmy-Rey, 64, wagt sich erst gar nicht auf die Bahn – dafür fährt Maurer als Einziger zweimal.

Auch interessant