«Bauer, ledig, sucht...» Regulas Brief an David: «Ich trage dich im Herzen»

Nach Davids schwerem Unfall möchte Regula Kontakt mit ihm aufnehmen: Das Ex-«Bauer, ledig, sucht...»-Paar sprach bisher kaum mehr miteinander. Jetzt schreibt Regula dem Landwirten einen Brief und bittet um eine Aussprache. Denn im April kommt das gemeinsame Kind zur Welt - und dann soll zwischen David und Regula alles geklärt sein.

Langsam erholt sich «Bauer, ledig, sucht...»-Kandidat David, 22, von seinem schweren Unfall, berichtet Blick.ch: Am Montag stand ihm während seines Militärdienstes ein Pferd auf den Kopf, der Rekrut musste mit Verdacht auf schwere Verletzungen ins Spital gebracht werden. Eine Person litt besonders mit: Regula, 21, seine Hofdame aus der Sendung und die Mutter seines ungeborenen Kindes. Sie hatte Angst um ihren Ex-Freund, besuchen wollte sie ihn allerdings nicht: «David braucht jetzt viel Ruhe, ich will ihn in diesen Stunden nicht noch zusätzlich stressen.» Seit Wochen spricht das Paar nicht mehr miteinander. Jetzt schrieb Regula einen Brief an David, in der Hoffnung, dass der Unfall sie versöhnen könnte.

Nach dem Unfall habe sie Angst um ihn gehabt, schreibt die Bernerin. «In Gedanken bin ich bei dir und ich hoffe aus meinem tiefsten Herzen, dass es dir bald wieder gut geht. Ich wollte dich im Spital besuchen, traute mich aber nicht. Seit Wochen sprechen wir nicht mehr miteinander. Dabei haben wir uns einmal geliebt.» Diese Situation mache sie traurig: «Ich bekomme doch ein Kind von dir und will nur das Beste für unser Würmli.»

Sie wolle keine neue Beziehung, sondern «verlange, dass wir uns endlich an einen Tisch setzen und miteinander reden. Ab April bin ich nicht mehr allein. Dann habe ich ein Kind. Dein Kind. Ich möchte dem kleinen Knirps den Papi nicht wegnehmen.» David soll mitreden und mitentscheiden könnnen. «Ich habe Angst davor, dass du irgendwann sauer bist und meine Entscheidung bezüglich Erziehung nicht gut findest. Ich möchte nicht mehr mit dir streiten.» Regula möchte David nach seiner Genesung treffen, um sich zu versöhnen, alles zu beprechen: «Ich möchte, dass unser Kind in geordneten Bahnen aufwächst und seinen Papa kennenlernt. Natürlich trage ich dich für immer in meinem Herzen. Als guten Freund.»

 

Auch interessant