Fritz J. Raddatz (mare) Rilke

Rilke
Rilke

Thomas Mann hielt seinen Kollegen für einen «Snob, der seinen Adelstick von Mama geerbt» habe. War Rilke nun ein «überschminktes Frauenzimmer», wie Georg Heym ihn nannte, oder verkörperte er die Dichtung schlechthin, wie Marina Zwetajewa urteilte? Der Hamburger Publizist Fritz J. Raddatz widmet dem Dichtergenie eine kenntnisreiche und furiose Biografie.


Alle Buch-Tipps im Überblick »
Auch interessant