Dschungelcamp Sarah: «Fühlte mich wie bei Hexenverbrennung!»

Endlich meldet sich Sarah Knappik wieder zu Wort - und wie. Sie zieht Bilanz über ihre Zeit im Dschungel und hinterfragt das Verhalten ihrer ehemaligen Mitbewohner.

Sarah Knappik verliess das Dschungelcamp freiwilig, nachdem sie sich mit den anderen Campbewohnern zerstritt und diese sie baten, den Dschungel zu verlassen. Jetzt, da sie ein paar Tage Ruhe hatte, lässt Sarah die Zeit Revue passieren. «Als Mathieu auf die Knie gegangen ist und mich angefleht hat, das Camp zu verlassen, das hat mich sehr verletzt», sagt die Ex-«Germany's Next Topmodel»-Kandidatin gegenüber Bild.de. Sie habe sich danach gefragt, «was habe ich falsch gemacht? Was ist hier eigentlich los? Wie ist dieser 60-jährigen Mann drauf?».

Als Mathieu Carrière sie ohne Nachfrage als Lügnerin dargestellt hatte, «da habe ich mir gedacht, wir sind doch nicht bei einer Hexenverbrennung!» Mittlerweile konnte sich Sarah vom ersten Schock erholen und kann die ganze Erfahrung mit etwas Abstand sehen: «Der Dschungel ist eine Extremsituation. Man sitzt mit Menschen zusammen, die man zum grössten Teil nicht kennt, hat Hunger.»

Trotzdem, Sarahs Wut scheint noch nicht ganz verflogen: «Ich glaube, viele Kandidaten haben sich im Camp oder nach ihrem Auszug selber disqualifiziert und ihr wahres Gesicht gezeigt.»

Alle Informationen zum Dschungelcamp und dem frisch gekrönten Dschungelkönig Peer Kusmagk finden Sie im Dossier auf SI online.

Auch interessant