«DSDS» Schafft Beatrice den Sprung in Liveshow?

Es wurde eng! Nur zehn Kandidaten dürfen in der ersten Mottoshow von «Deutschland sucht den Superstar» singen. Beatrice Egli hat in der letzten Entscheidung einmal mehr auf Schlager gesetzt - und den Einzug in die Liveshow geschafft. SI online erzählte sie, warum sie sich ausgerechnet für einen Song von Helene Fischer entschieden hatte. Und wie sie mit der harschen Kritik der Jury umgeht.
Wenn sie weiterkommt, will sie vor Freude schreien und Luftsprünge machen, verspricht «DSDS»-Sängerin Beatrice Egli.
© RTL Wenn sie weiterkommt, will sie vor Freude schreien und Luftsprünge machen, verspricht «DSDS»-Sängerin Beatrice Egli.

Update: Beatrice Egli hat es in der Sendung vom Samstag, 9. März, unter die zehn Kandidaten geschafft, die in der ersten Mottoshow auftreten dürfen.

 

***

Von «Es hat null geknistert» über «Du hast ein mieses Englisch» bis zu «Kacke»: Beatrice Egli musste von der «Deutschland sucht den Superstar»-Jury schon mächtig Kritik einstecken. «Die hat mich aber nicht sonderlich getroffen, denn ich war meistens derselben Meinung», sagt die 24-Jährige aus Pfäffikon SZ zu SI online. «Ich wusste, wann meine Leistung nicht stimmte.» Ihre grosse Kritikfähigkeit wurde denn auch belohnt: Runde um Runde hat es Beatrice weiter geschafft. Am Samstag kämpft die Schlager-Liebhaberin nun mit 19 weiteren Sängern um den Einzug in die erste Liveshow.

Ein Stück von Helene Fischer sollte sie auf die grosse Mottoshow-Bühne befördern. Nicht die Interpretin, sondern der Titel sei ausschlaggebend für die Songwahl gewesen, sagt Beatrice. «Das Lied heisst ‹Hundert Prozent› und entspricht meinem Motto für die nächste Sendung. Ich werde alles geben, um weiterzukommen.» Gemeinsam mit Mitstreiter Piero wird sie es der Jury um Dieter Bohlen, den Tokio-Hotel-Zwillingen Tom und Bill Kaulitz und Mateo von Culcha Candela präsentieren. Und die zwei Konkurrenten vermuten: Nur ein Schlagersänger wird es wohl direkt in die erste Liveshow schaffen.

Nichtsdestotrotz ist Beatrice nach wie vor davon überzeugt, dass «DSDS» die perfekte Castingshow für ihre Musikrichtung sei. «Dieter Bohlen ist sehr offen gegenüber Schlager.» Bei «The Voice of Switzerland» hingegen hätte sie wohl keine Chance gehabt, mutmasst sie. «Man sieht es ja: In der Sendung wird kaum ein deutschsprachiges Lied gesungen.» Sie setzt nun voll «DSDS». Und fände es «gigantisch», demnächst live performen zu dürfen. Sollte sie weiterkommen, werde sie vor Freude schreien und Luftsprünge machen.

 

Weitere «DSDS»-Artikel finden Sie im Dossier von SI online.

Auch interessant