Weihnachten Skurill bis zauberhaft - so präsentiert sich New York

New York zeigt sich in diesen Tagen von seiner glanzvollsten Seite: Es ist Weihnachten im Big Apple. Von Brooklyn bis Manhattan wird das Fest der Liebe zelebriert - mit kitschigen bis schrägen Traditionen. 
Weihnachten in New York
© Getty Images

Weihnachten wird gross geschrieben in New York. Überall glitzern die Lichter von den Christbäumen - wie hier beim Rockefeller Center.

Da hat sich manch ein Kind die Augen gerieben. Am vergangenen Wochenende, bei Wind und Wetter, torkelten etliche Weihnachtsmänner durch die verschneiten Strassen New Yorks. Tausende feierten im Samichlaus-Kostüm «SantaCon» - eine Tradition, die seit 1997 in der Millionenmetropole zelebriert wird. Die «New York Times» beschrieb das feuchtfröhliche Fest kürzlich als «ganztägige Bartour, die mit guter Laune beginnt und für viele unweigerlich im Alkoholsumpf endet». Tatsächlich sorgten die Kläuse zu Beginn für strahlende Kinderaugen, zu später Stunde jedoch irrten sie nur noch verloren umher. Es ist für einmal ein anderes Bild, das New York in der Weihnachtszeit zu bieten hat.

New York Weihnachten SantaCon
© Getty Images

Ein Santaclaus zieht durch die Strassen. Vielen New Yorker ist der Brauch ein Dorn im Auge.

Denn in dieser sonst besinnlichen Zeit leuchtet der Big Apple noch ein Stückchen heller als sonst. Alles, was Nadeln hat, wird weihnachtlich geschmückt - da schimmert auch kein Tannengrün mehr durch. Ein Must-see für jeden Weihnachtsfan ist nach wie vor der Christbaum beim Rockefeller Center: eine norwegische Tanne, bis zu 30 Meter hoch, verziert mit über 30'000 LED-Lämpchen. Nirgendwo auf der Welt ist Weihnachten - gerade wegen der prunkvollen Dekoration - so spürbar wie in New York.

Während unter dem Jahr die Strassenhändler den Bankern gerne mit Prügel drohen, wünschen sie sich kurz vor Weihnachten gegenseitig «Merry Christmas». Es ist ruhig dieser Tage in der Stadt, die niemals schläft, sagen die Taxifahrer. Einheimische besuchen ihre Familien ausserhalb. Die Touristen strömen zwar zum Weihnachts-Shopping in die Metropole - doch fühlt es sich nicht an, als sei es voller als üblich. Denn der Winter ist erbarmungslos - wegen des Winds aus Kanada, der durch die Strassen zieht, und des Schnees, wagen sich nur wenige ins Getümmel. So kann es also sein, dass es gerade bei nasskaltem Wetter am angenehmsten ist: keine Warteschlangen bei Umkleidekabinen und Kassen, reichlich freie Taxis, leere Ubahnschächte, kein Gedränge.

Auch wenn ein Besuch schnell ins Geld geht, es lohnt sich den Weihnachtszauber einmal selbst zu erleben. Vielleicht wissen Sie ja noch nicht, was für Sie unter dem Christbaum liegen soll - dann wäre ein New-York-Trip genau das Richtige.

Hinkommen: zum Beispiel mit British Airways. Für Vielflieger und Gutbetuchte oder alle, die sich einmal etwas Besonderes leisten wollen, bietet die Businessclass besondere Highlights: ein Bett, ein Gourmetmenü und Zugang zu den privaten Flughafenlounges sowie Spa-Behandlungen.

Auch interessant