«Die 100 wichtigsten Bernerinnen» Making-of: So entstand die «Berner Illustrierte»

Es ist ein Novum in der Geschichte der «Schweizer Illustrierten». Sie erscheint am Montag erstmals als «Berner Illustrierte». Grund dafür: Wir stellen die 100 wichtigsten Frauen des Kantons Bern vor. Ein Blick hinter die Kulissen des umfangreichen Projekts.

100 wichtige Frauen, das sind 100 vielbeschäftigte Frauen. Von der Bundesrätin über die Wirtschaftschefin bis hin zum Musikstar - alle haben volle Terminkalender. Die Protagonistinnen der Liste fürs Fotoshooting zu koordinieren war dementsprechend aufwändig.
 
Für den Termin mit Post-Konzernleiterin Susanne Ruoff, BWK-CEO Suzanne Thoma und Nicole Loeb vom Berner Warenhaus standen nur gerade 25 Minuten zur Verfügung - inklusive Make-up. «Das ist knapp, aber wir machen das Beste draus», sagt Fotograf Remo Neuhaus. Fotografiert werden die drei aus der Kategorie «Arbeitgeberinnen» auf der Kursaal-Terrasse mit Blick auf Bundeshaus und Münster. Trotz Stress entsteht eine entspannte Atmosphäre. Denn die drei Chefinnen haben nicht nur in der Arbeit einen gemeinsamen Nenner, sondern auch privat: Alle drei sind Mütter.
 

Eine Jury hat die insgesamt 100 Frauen neben de Arbeitgeberinnen in weitere neun Kategorien aufgeteilt: Die Querdenkerinnen, die im steten Fluss der Aare gegen den Strom schwimmen. Die Strippenzieherinnen, welche sich im Berner Restaurant Della Casa, einem Hinterzimmer der Macht, treffen. Die Hoffnungsträgerinnen, welche der Region Bern eine glorreiche Zukunft versprechen. Und viele mehr.
 
Welche zum Teil überraschenden Namen auf der Liste der 100 grossartigen Bernerinnen auftauchen. Und aus welchem Grund die Jury genau diese Frauen ausgewählt hat, erfahren Sie in der Schweizer Illustrierten Nr. 37, ab Montag, 15. September am Kiosk. Im Kanton Bern erscheint das Heft als Sonderausgabe «Berner Illustrierte».

Und: Ab Montag stellen wir Ihnen auf SI online täglich eine der 10 Kategorien vor - inklusive Voting.

Auch interessant