Die Rothenbühler Kolumne «Sie sagen leise Tschüss und fahren nach Hause»

Peter Rothenbühler schreibt jede Woche Persönlichkeiten, die aufgefallen sind. Dieses Mal dem Migros-CEO Herbert Bolliger, der Ende Jahr in Pension geht.
Herbert Bolliger
© Marcel Nöcker

Ein Grosser der Schweizer Wirtschaft: Migros-CEO Herbert Bolliger geht Ende Jahr in Pension.

Lieber Herbert Bolliger

Ich hoffe, dass mit Ihrem Abschied von der Migros nicht eine ganze Ära zu Ende geht. Eine Ära, wo es noch CEOs gab, die nicht dauernd dem Bonus nachrennen. «Ich brauche keine Rüebli, damit ich schneller laufen kann», haben Sie mal gesagt.

Nach 12 Jahren erfolgreicher Führung einer Firma mit 100 000 Mitarbeitern, die zur DNA der Schweiz gehört wie Fondue, Matterhorn, Sackmesser, Schokolade, Aromat, Cervelat und Coop, gehen Sie mit 64 Jahren in Pension, wie es die Migros-Statuten vorsehen. 

Sie haben es gut gemacht, und trotzdem gibt es keine rauschende Abschiedsparty. Das zeichnet Sie aus, diese eher trockene, bescheidene Art. Sie sagen leise Tschüss und fahren nach Hause, nach Wettingen im Aargau, nach dem Prinzip «servir et disparaître».

Sie sagen leise Tschüss und fahren nach Hause

Mit Ihrem fixen Lohn ohne Bonus könnten Sie sich kein Haus an der Goldküste leisten, haben Sie im «Talktäglich» freimütig erklärt, und auch, dass Sie dies absolut nicht bereuen. Sie waren 12 Jahre lang einer der Grössten der Schweizer Wirtschaft und sind trotz allem «der Untertreiber» geblieben, wie die «Bilanz» Sie beschrieb. 

Ich denke, wenn Sie mit einem Einkaufswägeli durch eine Migros-Filiale gehen, denkt niemand, da geht ein Prominenter. Denn Sie wollten offenbar immer nur eins, durch Ihre persönliche Haltung die Migros verkörpern. Eine Genossenschaft, an der sich niemand bereichern darf und die nur eines will: Zuerst für die Kunden da sein, für ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und Nachhaltigkeit sorgen und sich der Zeit anpassen, ohne die Prinzipien des Gründers Gottlieb Duttweiler zu verraten. Gut gemacht!  

Mit freundlichen Grüssen
Peter Rothenbühler

Im Dossier: Weitere Rothenbühler-Kolumnen

Auch interessant