Adel Abdel-Latif Der Ex-Mister ist Kickbox-Weltmeister

Es war der Kampf seines Lebens - und er hat ihn gewonnen: Adel Abdel-Latif, Arzt und Mister Schweiz 1996, holte sich am Samstagabend den Weltmeistertitel im Kickboxen.
Kickbox Weltmeister-Titel Adel Abdel-Latif
© ZVG

«Jeder kann seine Ziele erreichen», lautet das Motto von Kickbox-Weltmeister Adel Abdel-Latif. Er hats am Samstagabend vorgemacht.

Es war wahrlich kein Durchmarsch. Der Wettkampf ging über sechs Runden, und bereits in der zweiten zog sich Adel Abdel-Latif einen doppelten Rippenbruch zu. Aber aufgeben? Dieses Wort existiert im Wortschatz des Kickboxers nicht. Abdel-Latif kämpfte weiter gegen seinen Gegner Bernd Schäfer, 35, aus Österreich - bis er sich den Siegergürtel umbinden konnte. Der Arzt, Unternehmer und einstige Mister Schweiz holte sich am Samstagabend in Regensdorf ZH mit klarem Vorsprung den Kickbox-WM-Titel im Superschwergewicht - mit 42 Jahren.

«Es war eine Schlacht», sagt der stolze Sieger am Sonntagmorgen im Gespräch mit SI online. «Der härteste Kampf meines Lebens. Aber ich habe ihn gewonnen.» Trotz Schmerzen gehe es ihm «richtig gut».

Für Abdel-Latif, der schon über 200 Wettkämpfe gewonnen hat, war der WM-Fight ein persönliches Experiment. Schliesslich liege das Durchschnittsalter bei Kickbox-Wettbwerben normalerweise zwischen 25 und 30 Jahren, wie er sagt. Fünf Monate lang hat er hart trainiert und seinen Körper geschindet. Jetzt hat er sein erklärtes Ziel erreicht: Er kann den Sieger-Gürtel ans Bettchen seiner Tochter zweijährigen Soraya hängen. «Sie ist sehr stolz auf ihren Papa.»

Als Nächstes steht nun erst einmal ausgiebige Erholung auf dem Plan: Vier Wochen lang will Abdel-Latif auf Sport verzichten, zudem demnächst mit seinen Liebsten Ferien in der Karibik machen. «Ich freue mich aufs Pizza essen», sagt er lachend, «und darauf, mich in Glace zu wälzen.»

Auch interessant