Erst Ibiza, dann Bali ohne Cem Adela: «Wir hätten uns einen leichteren Start gewünscht»

Adela Smajic und Staffelgewinner Cem müssen drei Wochen ohne einander auskommen. Im Gespräch mit SI online verrät die Bachelorette den Grund der langen Trennung, was sie zusammenschweisst und was sie bedrückt.
Adela Smajic und Cem Aytac
© Olivia Pulver

Sport ist eine gemeinsame Leidenschaft von Bachelorette Adela Smajic und Staffelgewinner Cem Aytac.

Frisch verliebt und schon wieder getrennt. Zumindest räumlich. Die Startbedingungen für die junge Liebe von Adela Smajic, 25, und ihrem Cem, 24, sind harzig. «Wir hätten uns einen leichteren Start gewünscht», gibt die Bachelorette offen zu. Beim Gespräch mit SI online schwankt Adela zwischen ihrer gewohnten Frohnatur und leiser Enttäuschung.

Erst Ibiza, dann Bali

Wenns ganz ungünstig läuft, sehen sich die beiden Turteltauben volle drei Wochen nicht mehr. Dabei möchte man in der rosa Phase doch nur eines: Einander möglichst oft sehen! Doch vom 25. bis 30. Juni weilt Adela halb beruflich, halb privat auf Ibiza.

Und direkt im Anschluss fliegt sie mit ihrer besten Freundin Arijana, 25, für zehn Tage nach Bali. «Das Hintereinander ist etwas Pech. Die Ferien mit Ari habe ich schon lange gebucht und Ibiza ist eine tolle Chance», so Adela. 

Adela und Cem zeigen ihr Liebesnest in Basel:

Sie geben nicht so schnell auf

Hoffnung gibt es trotzdem: «Cem klärt gerade ab, ob er mich am Samstag am Flughafen abholen kann. Das wäre natürlich schön!» Und es könnte noch besser kommen: «Wenn es sein Job erlaubt, kommt er mich in Bali besuchen.» Das würde dann auch sämtlich Unkenrufe zum Schweigen bringen, die behaupten, die beiden seien doch längst kein Paar mehr. «Blödsinn», sagt Adela auf diese Frage und betont: «So schnell geben wir nicht auf!»

Adela fühlt sich von Cem getragen

Trotz der räumlichen Trennung hören sich die beiden so oft es geht via Skype oder Facetime. «Doch alles ohne Stress und Druck. Wir sehen das total locker. Cem weiss, wie bitter nötig ich Ferien habe und gönnt sie mir von Herzen», erzählt Adela. Es ist gerade diese ruhige, enspannte Seite, die die Basler Wetterfee am Personal Trainer mit türkischen Wurzeln besonders schätzt. «Er will, dass es mir gut geht. Setzt mich und auch sich selbst nicht unter Druck. Ich fühle mich von Cem getragen», sagt sie und kommt sofort wieder ins Schwärmen.

Adela Smajic und Cem Aytac
© Olivia Pulver

Die beiden Turteltauben haben das Lachen trotz räumlicher Trennung nicht verlernt.

Enttäuscht von der ersten Pärliwoche

Die quirlige ein Meter sechzig kleine Powerfrau ist generell nicht der Typ zum Trübsal blasen. «Klar vermisse ich ihn, das ist aber kein Grund, meine Ferien nicht zu geniessen.» Selbstkritisch gibt sie aber zu: «Es wäre eine Lüge, zu sagen, die Situation ist ideal.» Auf Distanz tiefere Gefühle füreinander zu entwickeln, sei schwierig. Ein «Ich liebe dich» sei bis jetzt keinem über die Lippen gekommen.

Enttäuscht sei sie auch von der ersten Woche nach der letzten Bachelorette-Sendung. Als sie ihre Liebe endlich öffentlich machen konnte, und die Heimlichtuerei ein Ende fand. «Wir dachten, jetzt können wir endlich mal chillen und Zeit miteinander verbringen», seufzt sie. Doch dem war nicht so.

Unzählige Pressetermine und Adelas Job bei Telebasel verunmöglichten eine entspannte Pärlizeit. Mit Blick in die Zukunft sagt die Bachelorette auch ganz pragmatisch: «Sollten wir uns auch nach den Ferien kaum sehen, bringt das nichts.»

Auch interessant