Alina Buchschacher gegen den Magerwahn «Eine richtige Frau hat Brüste und Hüften»

Pünktlich zum Sommer grassiert wieder der Size-Zero-Wahn bei den Prominenten. Nicht aber bei Alina Buchschacher. Die Ex-Miss-Schweiz hält nichts vom Mager-Trend und steht zu ihren weiblichen Kurven.

Viel zu dünne Ärmchen, hervorstehende Rippen und knochige Schultern: Frauen wie Alena Gerber, Sophia Thomalla, Lena Meyer-Landrut und jetzt auch noch «GZSZ»-Star Anne Menden haben in letzter Zeit immer wieder mit Magerfotos von sich reden gemacht. «So dünn zu sein, fände ich ziemlich schlimm», sagt Ex-Miss-Schweiz Alina Buchschacher im Gespräch mit SI online. Für sie ist klar, dass auch eine ehemalige Schönheitskönigin Mut zu Kurven zeigen darf. «Eine richtige Frau hat Brüste und Hüften.»

Die hat sie! Neuste Bilder der 22-Jährigen zeigen, dass sie kein Klappergestell ist. Fit halte sie sich mit Reiten und Joggen. Am zufriedensten mit ihrem Körper war Alina dennoch, als sie 2011 zur Miss Schweiz gekürt wurde. «Bei der Wahl hatte ich eine Top-Figur.» Zugenommen habe sie seither zwar nur wenig, sagt die Bernerin. Doch wie jede Frau habe auch sie ihre Problemzonen: «Egal wie viel ich trainiere: Bauch und Hüften gehen immer erst zuletzt weg.» Und das macht auch gar nichts: «Ich fühle mich rundum wohl in meinem Körper.»

Jetzt, wo der Sommer kommt, freut sich die Ex-Miss-Schweiz darauf, wieder mehr Sport zu treiben. Denn gerade in den letzten Wochen sei sie nicht so oft zum Trainieren gekommen, gesteht Alina. Sie hatte aber auch einen guten Grund. «Ich musste für die Prüfungen büffeln und hatte daher grossen Stress. Da habe ich den Sport etwas vernachlässigt.» Immerhin hat sich der Einsatz gelohnt: Jetzt hat sie den KV-Abschluss in der Tasche.

Auch interessant