1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Ex-Bachelorette-Gewinner: In Anthonys Zuhause wurde eingebrochen

«Meine Freundin und ich lagen im Bett, als es passierte»

In Anthonys Zuhause wurde eingebrochen

Seit wenigen Monaten wohnt Ex-Bachelorette-Gewinner Anthony Briscoe mit seiner Freundin «Hörnli» in einer Wohnung in Dübendorf. Aktuell muss das Paar schwere Kost verdauen: Ein Einbrecher ist in ihr Liebesnest eingedrungen.

Anthony Briscoe

Ex-Bachelorette-Gewinner Anthony Briscoe lebt und wohnt mit seiner Freundin in Dübendorf ZH.

ZVG

Ganze 8000 Franken Bargeld hatte Anthony Briscoe, 27, in seiner Wohnung in Dübendorf ZH gebunkert. Das Geld war für Weihnachtseinkäufe gedacht. Daraus wird jetzt nichts: Im Zuhause des Ex-Bachelorette-Gewinners und seiner Freundin «Hörnli» - deren richtigen Namen Anthony nicht nennen möchte - wurde eingebrochen, wie er gegenüber SI online sagt: «Die Polizei hat herausgefunden, dass der Einbruch gestern Montagmorgen verübt wurde.»

«Wir lagen im Bett, als es passierte»

Zu diesem Zeitpunkt seien «Hörnli» und er zu Hause gewesen, erklärt Anthony. «Meine Freundin hatte frei, daher konnten wir ausschlafen. Wir lagen im Bett, als es passierte.» Als sie gegen Mittag aufgestanden seien, sei «Hörnli» ins Ankleidezimmer gegangen und habe das Chaos entdeckt. «Unsere Kleider, Schmuck und Einkaufstaschen lagen durcheinander am Boden.»

 
Anthony Briscoe Schlafzimmer in seiner Wohnung in Dübendorf ZH Dezember 2018

Anthony Briscoe und seine Freundin «Hörnli» waren zum Zeitpunkt des Einbruchs im Schlafzimmer.

ZVG

Laut Anthony waren auf den ersten Blick keine Einbruchsspuren erkennbar. «Die Person muss mit einem Schlüssel unbemerkt hereingekommen sein», ist Anthony überzeugt. Schon seit einigen Monaten vermisst der Beau laut eigenen Angaben zwei von fünf Wohnungsschlüsseln. «Die erste Zeit nach unserem Einzug war turbulent. Viele Leute gingen ein und aus. Da kann ein Schlüssel schon mal verloren gehen.» Danach gefragt, warum er die Schlösser nicht austauschen lies, sagt er: «Mein Bruder wollte sich wegen dieser Angelegenheit beim Hausabwart melden.» Bis zum Einbruch von gestern Montag habe er sich wegen der verlorenen Schlüssel keine Sorgen gemacht.

Anthony Briscoe Chaos im Ankleidezimmer nach Einbruch vom 11.12.2018

So fanden Anthony und «Hörnli» ihr Ankleidezimmer am Montagmittag vor.

ZVG

Es winkt ein Finderlohn über 10'000 Franken

 

Nach einer ersten Durchsicht war den beiden sofort klar, was fehlte: «Ich vermisse 8000 Franken Bargeld, zwei Rolex-Uhren und drei Markenjacken. Zudem fehlen die Kopfhörer meiner Freundin, ein Ketteli und mehrere teure Parfums und Kosmetikprodukte.» Insgesamt sollen die gestohlenen Waren einen Wert von rund 150'000 Franken haben.

Anthony Briscoe Rolex-Uhr Dezember 2018

Anthony vermisst nach dem Einbruch seine goldene Rolex-Uhr. Diese war ein Geschenk seiner Familie.

ZVG

Eine seiner Luxusuhren schmerzt ihn besonders: «Die teurere Rolex war ein Geschenk von meiner Familie. Sie war mit russischen Diamanten besetzt und hat einen Wert von 55'000 Franken.» Der Zürcher mit jamaikanischen Wurzeln setzt nun alles daran, den Dieb ausfindig zu machen: «Wer meine Rolex findet und zurückbringt, bekommt 10'000 Franken Finderlohn.» Es gehe ihm in erster Linie nicht darum, das edle Stück zurückzubekommen, sondern um den Dieb zu finden. «Es geht um Respekt. Ich will wissen, wer das war.»

Anthony ist wütend, «Hörnli» verängstigt

Überhaupt macht ihn der Vorfall wütend: «Es macht mich unglaublich hässig, dass jemand am hellichten Tag in meine Wohnung einbricht und Sachen klaut.» Seiner Freundin gehe es nach dem Einbruch nicht gut, so Anthony: «‹Hörnli› hat grosse Angst und fühlt sich in unserer Wohnung nicht mehr sicher.»  Er selbst mache sich keine Sorgen um seine Person, er fürchte einfach um sein weiteres Hab und Gut, so Anthony.

Auf Anfrage von SI online wollte die Kantonspolizei Zürich keine Stellung nehmen.

 
Anthony Briscoe und seine Freundin «Hörnli» 2018

Ex-Bachelorette-Gewinner Anthony Briscoe hat in den Thailand-Ferien seine grosse Liebe «Hörnli» gefunden.

ZVG
Von Sarah Huber am 11. Dezember 2018