Ludmilla im ersten Interview nach dem Bachelor-Finale

Grosse Liebe klingt anders

Ludmilla hat gestern Abend in der Finalsendung das Herz von Bachelor Joel Herger erobert. Zu Beginn der Staffel hätte wohl niemand mit ihrem Sieg gerechnet. Am Tag nach dem Finale verrät die französisch-sprachige Sportreiterin, wie fest sie sich über die letzte Rose freut, was ihr an Joel gefällt und wie sie über Datingshows denkt.

© 3+

Ob Ludmilla und Joel Herger wirklich ein Paar sind, erfahren wir erst nächsten Montag um 20.15 Uhr auf 3+.

SI online: Ludmilla, du hast gestern von Bachelor Joel Herger die letzte Rose bekommen. Wie geht es dir jetzt nach dem Finale?
Sehr gut. Ich bin sehr glücklich und erleichtert, dass ich nun darüber reden darf. Ich mag keine Geheimnisse und es ist mir schwer gefallen, meinen Freunden und meiner Familie nichts zu sagen.

Wann hast du realisiert, dass du die Staffel-Gewinnerin von «Der Bachelor» bist?
Als Joel mir die Rose gab, dachte ich, ich bin in einem Traum. Ich brauchte einen Moment bis ich realisierte, dass ich wirklich gewonnen habe.

Damit bist du nun die Auserwählte des Bachelors. Wie fest freust du dich darüber?
Ich habe es die ganze Staffel hindurch fest gehofft. Für mich ist die letzte Rose aber nur ein Symbol. Ich sehe es mehr als ersten Schritt. Die nächste Folge wird zeigen, was wir daraus gemacht haben.

Was gefällt dir denn besonders an Joel?
Sein Charakter. Joel ist ein sehr empathischer Mensch. Ich schätze seine Hilfsbereitschaft und sein Mitgefühl. So wie ich ihn während der Dreharbeiten erlebt habe, ist er sehr menschlich.

Und optisch?
Das Aussehen ist mir überhaupt nicht wichtig. Er könnte jede Augenfarbe haben. Ich fände ihn auch mit weniger Muskeln toll.


Ihr seid nun seit rund zwei Monaten aus Marokko zurück. Wie ist euer Kontakt in der Schweiz?
Ich darf nichts dazu sagen. Das kommt in der nächsten Folge am Montag aus.

Aber trefft ihr euch oder habt ihr bloss schriftlichen Kontakt?
Auch das kann und darf ich noch nicht sagen. Generell war es für uns einfach schwierig, Kontakt miteinander zu haben. Joel und ich hatten beide viel zu tun mit der Arbeit. Als Sportreiterin musste ich nach der Rückkehr in die Schweiz hart trainieren, um meine Kondition wieder aufzubauen. Auch wollte ich nach der langen Abwesenheit Zeit für meine Familie und Freunde haben. Daher habe ich die meiste Zeit mit den Pferden und meiner Familie verbracht.

Wie ist deine Beziehung zu den anderen 20 Ladys?
Ich mag alle Ladys. Jede ist auf ihre Art speziell. Mit Elena habe ich mich am besten verstanden. Sie ist ein sehr spontaner und ehrlicher Mensch und hat ein grosses Herz. Mit ihr werde ich mit Sicherheit auch noch in einem halben Jahr Kontakt haben. Dann gibt es noch ein, zwei Ladys, die mir sehr sympathisch sind. Mit den meisten aber werde ich nach der Kuppelshow keinen Kontakt mehr haben.

Hat sich dein Verhältnis zu den Kandidatinnen verschlechtert, als du zur Favoritin und schlussendlich zur Siegerin wurdest?
Nicht gross. Obwohl wir alle Konkurrentinnen waren, hatte ich während der Dreharbeiten in Thailand und Marokko keine grossen Probleme. Ich bin kein Mensch, der Streit sucht. Im Gegenteil. Ich gehe Streit aus dem Weg. So eine Auseinandersetzung wie sie Chelsea und Julia hatten, gab es bei mir bis heute nicht.

Aber es gibt doch bestimmt Ladys, die neidisch auf dich sind? Es falsch finden, dass eine schüchterne Lady gewonnen hat?
Klar gibt es Frauen, die nicht zufrieden sind, dass ich die letzte Rose bekommen habe. Mir persönlich ist das egal und ich denke selten darüber nach, was die anderen über mich denken.

Würdest du wieder bei einem solchen Format mitmachen?
Ich bereue nichts, was ich gemacht habe. Es war eine tolle Erfahrung und ich habe viele nette Menschen kennengelernt. Dennoch würde ich kein zweites Mal mitmachen. Bei einer Kuppelshow wie Bachelor hat man den Mann sehr selten für sich allein. Ich selber hatte Gelegenheit Joel kennenzulernen, aber andere Ladys verbrachten nur wenig Zeit mit ihm. Unter diesen Umständen ist es schwierig, die Liebe zu finden.



 


 

Sarah Huber am 12. Dezember 2017, 13.54 Uhr