Halbzeit bei «Die Bachelorette» Diese Männer buhlen am besten

Von 16 Männern hat Frieda Hodel mittlerweile auf 8 reduziert. Zeit, einen ersten Favoritencheck zu machen. Wir zeigen, wer aktuell die besten Chancen auf den Sieg bei «Die Bachelorette» hat.

Nach vier Folgen «Die Bachelorette» trennt sich langsam die Spreu vom Weizen. Frieda Hodel, 33, sucht einen starken Mann, dem sie vertrauen kann. Die Zürcherin äusserte sich in den vergangenen Sendung besonders oft über einige Anwärter. Diese drei Männer scheinen aktuell die besten Aussichten auf das Herz der Rosenkavalierin zu haben:

1. Marc, 31, aus Luzern
Das Model und die Bachelorette kennen sich schon länger. Vielleicht schenkt Frieda Marc deshalb gleich beim ersten Einzeldate in der dritten Sendung ihr volles Vertrauen - und den ersten Kuss! Der Luzerner liebt Sport, wirkt ausgeglichen und scheint genau die richtigen Knöpfe bei der Zürcherin zu drücken.

Bachelorette 2015 dritte Folge Frieda Hodel Kandidaten Kuss
© 3+

Der erste Kuss in Folge 3.

2. Stjepan, 35, aus Zürich
Dieser Blick, diese Stimme, diese Haltung! Zu Stjepan empfindet Frieda «einen gewissen Draht», wie sie ebenfalls in der 3. Folge verrät. Beim romantischen Picknick hält sie den Sachbearbeiter zwar auf Distanz, aber nur, weil sie «allenfalls mehr empfinden könnte». Auch in der vierten Sendung knistert es wieder zwischen den beiden Zürchern. Wir sind gespannt, was da noch kommt!

Bachelorette 2015 dritte Folge Frieda Hodel Kandidaten Kuss
© 3+

Tiefe Blicke in der 3. Folge.

3. Christian, 32, aus Berlin
Aber hallo, was war das denn? Drei Folgen lang sieht man kaum etwas von Christian und am Montagabend geht er plötzlich aufs Ganze. Der Flughafenmitarbeiter erobert - zumindest für einen Abend - das Herz der Bachelorette im Sturm. «Er gibt mir etwas - so ein Gefühl», schwärmt Frieda vom Deutschen. Wenn der dranbleibt, könnte das ein Happy End geben.

Bachelorette Schweiz 2015 Folge 4
© 3+

Feuerwerk der Gefühle in der 4. Folge.

Der Buhmann der Woche: Sebastian, 31
Am Montagabend zeigte sich besonders Sebastian, 31, von seiner unsportlichen Seite, was den Kampf um Junggesellin Frieda Hodel angeht. Gleichzeitig holte der Deutsche medial zum Rundumschlag gegen Schweizer Frauen aus: «Frauen in der Schweiz sind verklemmt, unnahbar und viele sehen gleich aus», motzte er im «Blick». Darauf reagierte prompt Esther Meyer, die in der «Sonntagszeitung» gerade über ihre Dating-Erfahrungen in Zürich geschrieben hat. Sie habe Sebastian auch mal getroffen, «wir hatten zwei-, dreimal etwas miteinander». Ein kleines Detail blieb uns besonders im Kopf: Zwar sei der Deutsche nicht ganz so prollig, wie er im TV rüberkommt, «aber Sebastian hat seine Tricks. Er geht in Klubs und klebt den Frauen Fussel an die Kleider, um sie dann wieder zu ­entfernen». Wir geben dafür (und hoffen auf Friedas Gespür) 0 Punkte und somit 0 Aussicht auf das Herz der Bachelorette.

Bachelorette Schweiz 2015 Folge 4
© 3+

Foul Play in der 4. Folge.

Im Dossier: Alles über die Kuppelshow

Auch interessant