Die Bachelorette schickt wieder zwei Kandidaten heim... ...und bei Daniel brechen bei Frieda alle Dämme

Langsam kommen die Gefühle in der Kuppelshow. Auch in der zweiten Sendung schickt Frieda Hodel gleich zwei Männer nach Hause - aber die Entscheidungen treffen die Bachelorette hart.

Sie hat den 14 Kandidaten alles abverlangt und kämpft am Ende selber mit den Emotionen: Die zweite Folge von «Die Bachelorette» bot viel nackte Haut, Muskeln, Schweiss - und Tränen! Schon während der Sendung wurde klar, dass Frieda Hodel, 33, eine Feinfühlige ist. Beim Einzeldate mit Emanuel, 23, stellte sie schnell fest: «Bei dir habe ich das Gefühl, du meinst es ernst.» Und auch beim romantischen Tête-à-Tête mit Physiotherapeut Michel, 29, spürte die Zürcherin so einiges. «Ich glaube, du hast ein grosses Herz», sagte sie ihm. Und belohnte ihn prompt noch vor der Entscheidungsnacht mit einer Rose. 

Zwei Männer konnten aber trotz allem nicht überzeugen. Im Einzelgespräch mit Daniel, 32, versuchte die Bachelorette Gemeinsamkeiten zu finden. Offenbar ohne Erfolg. Der Koch erhielt keine Rose, dafür ein Tränenmeer der Junggesellin. Sie sei nicht die richtige Frau für ihn, wisperte Hodel und wünschte dem Aargauer viel Glück fürs Leben. Auch Konkurrent Eros, 37, musste am Montagabend die Koffer packen. Der Solothurner sei nicht der richtige Mann für sie, konstatierte die Bachelorette.

Zwölf Männer bleiben also im Rennen - inklusive Sebastian, der bis zum Schluss gezittert hatte. Er lästerte, was das Zeug hält, und versuchte am Schluss mit einem Einzelgespräch das Ruder rumzureissen. Emanuels Fazit zum deutschen Konkurrenten: «Man merkt schon den deutschen Prollo in ihm. Er denkt, er sei der Geilste.»

Auch in der nächsten Folge gehts emotional weiter. Frieda macht den Vertrauenstest, die Männer geraten aneinander und es kommt zum ersten Kuss: «Die Bachelorette»: Montags, 20.15 Uhr, bei 3+

Diese 12 Kandidaten sind weiterhin im Rennen:

Im Dossier: Alles über die Kuppelshow

Auch interessant