Aus für Roman und Mitch bei «Die Bachelorette» Frieda hat kein Herz für Sprücheklopfer und Gspürschmis

Weder Humor noch Herz konnten da helfen: Am Montagabend hat Frieda Hodel wieder zwei Kandidaten nach Hause geschickt. Roman und Mitch konnten das Herz der Bachelorette nicht gewinnen.

Er hätte wohl alles getan für Frieda Hodel, 33, aber gereicht hats trotzdem nicht für Mitch, 33. Der laut Beschrieb «sexuell aufgeschlossene» Aussendienstmitarbeiter für Astro- und Sex-Hotlines musste in der dritten Folge von «Die Bachelorette» die Segel streichen. Friedas letze Worte für den Berner: «Leider ist das Glitzer, das ich von meinem zukünftigen Partner erwarte, nicht entstanden.»

Auch für Roman reichen die Gefühle nicht. Der 38-jährige Vater eines Sohnes fiel mit seinen Sprüchen auf.

  • «Wenn Schönheit Velofahren könnte, müsste Frieda auf dem Weg aufs Matterhorn bremsen»
  • «Wenn der heutige Tag ein Fisch wäre, würde ich ihn zurück ins Meer werfen»

Auch er musste die Thai-Insel verlassen. Sein letzter Spruch fiel dann etwas knapper aus: «Das ist das Game, das ist das Leben.»

Und nachdem Hodel letzte Woche für ihre Sprache und fehlende Kreativität kritisiert wurde, erreichte sie in dieser Folge schon fast Vujo-Niveau! Zu Alain etwa sagte sie nach seiner Beichte, dass er nebst Model auch noch DJ sei: «Da bist du ja voll ausgestrahlt!» Oder zum Start der Thaibox-Kämpfe im Ring: «Let's the game begin.» «Das Glitzer», das ihr bei Mitch gefehlt hat, dürfte ihr in der nächsten Folge übrigens ein anderer bieten. Wie die Vorschau auf die vierte Sendung zeigt, sprühen am Strand die Funken - einerseits in der Feuershow, andererseits zwischen Frieda und dem deutschen Christian, 32, die alle Hemmungen verlieren.

Diese 10 Kandidaten sind noch dabei:

Im Dossier: Alles über die 3+-Kuppelshow


 

Auch interessant