Exzessives Product Placement bei «Die Bachelorette» So skurril und trashig war Werbung noch nie

Man kann Werbung subtil platzieren. Oder so offensichtlich, dass sich der Konsument nur noch lustig darüber macht - wie bei der aktuellen Bachelorette-Staffel. Verkauft 3+ seine Seele? SI online hat beim Sender-Chef nachgefragt.

Dass Produktplatzierungen zu 3+-Formaten wie «Bauer, ledig, sucht...», «Der Bachelor» und «Die Bachelorette» gehören, hat der geneigte Trash-TV-Liebhaber schon lange gemerkt. In der aktuellen Staffel «Die Bachelorette» mit Eli Simic schiessen aber der Sender und vor allem ein Onlinestore für Haaprodukte den Vogel ab.

In der Folge vom Montagabend, 8. Mai, werden wir Zeugen davon, wie Kandidat Vasco Bachelorette Eli noch schnell vor ihrem Einzeldate mit Babak abfängt, um ihr «ein kleines Geschenkli» zu übergeben. Dieses stammt - logisch - aus oben genanntem Onlinestore, der, so scheint es, das ganze Product Placement dieser Staffel für sich alleine gepachtet hat.

Eli Simic und Vasco Produc Placement Bachelorette
© screenshot 3plus

Ein kleines Mitbringsel von Kandidat Vasco für Bachelorette Eli. In Tat und Wahrheit handelt es sich aber bei dieser Szene um eine sehr offensive Produktplatzierung.

Während sich die Betreiber des Onlineshops wohl die Hände reiben, schüttelt der Zuschauer den Kopf und fragt sich, für wie dumm er hier gerade verkauft wird. Die Quittung für die aggressive Werbestategie kassieren 3+ und Click & Care sogleich in Form von Posts und Tweets, die in sozialen Netzwerken rege geteilt werden. 

Als Zuschauer stellt sich die Frage, ob 3+ für eine Stange Geld seine Seele verkauft. «Im Gegensatz zum SRF, das über 1.2 Milliarden Franken Gebührengelder verfügen kann, ohne sich dabei über die Einkünfte Gedanken machen zu müssen, muss ein Sender wie 3+ seine Sendungen refinanzieren. Formate wie Der Bachelorund Die Bachelorette kosten viel Geld. Eine Folge bis 250'000 Franken», sagt Dominik Kaiser, 3+-Chef, zu SI online. «Ohne erfolgreiche Kooperationen wären solche Sendungen schlicht nicht möglich.»

«Freuen uns, wenn unsere Formate für Gesprächsstoff sorgen»

Dass sich Zuschauer im Netz ihre Münder über die Produktplatzierungen zerreissen, stört den 47-Jährigen kein bisschen. «Wir freuen uns, wenn unsere Formate für Gesprächsstoff sorgen.» Auch an der Umsetzung der Werbestrategie hält der TV-Mann fest: «Wir integrieren jeden Brand auf eine für die Sendung und den Brand natürliche und gute Art und Weise.»

Die Bachelorette Eli SImic und Vasco Produktplatzierung
© screenshot 3+

Wir erinnern uns an Eli und Vasco: soll das wirklich natürlich sein?

Zufriedene Kunden und ein glücklicher Kaiser

Nicht nur der Onlinestore, auch ein Hersteller von Diätriegel und Diätdrinks sowie eine Molkerei setzen auf das Product Placement bei 3+. Was kommt als Nächstes? «Die Partner von Der Bachelor› und Die Bachelorette sollen inhaltlich zur Sendung passen. Wenn das der Fall ist, haben wir nichts dagegen, wenn wir langfristig mit Partner zusammenarbeiten können. Bisherige Sponsoren waren sehr zufrieden mit der Wirkung des Sponsorings in ihrem Zielpublikum», betont Kaiser, ohne konkrete Zahlen zu nennen.

Das sagt der Onlinestore

SI online platzierte die Frage nach konkreten Zahlen und Kostenpunkt der Werbung direkt bei den Betreibern von Click & Care. Trotz des Versprechens Antworten zu liefern, hiess es später von offizieller Stelle, dass man zurzeit keine Auskunft erteilen könne, zumal die Geschäftsführerin in den Ferien weile.

Im Dossier: Alles zur Kuppel-Show «Die Bachelorette»

Diese Kandidaten kämpfen um das Herz von Bachelorette Eli:

Auch interessant