Bachelorette-Stjepan über sein Aus «Ich hätte die Rose sowieso nicht angenommen»

Er war der Coole, der Erfahrene, der Männliche und trotzdem konnte Stjepan das Herz von Frieda Hodel nicht erobern. Mit SI online spricht der Bachelorette-Kandidat über sein Aus im Halbfinale.
Bachelorette Schweiz Kandidaten Stjepan Christian Marc Emanuel
© 3+

Stjepan kämpfte sich bei die Bachelorette bis ins Halbfinale vor.

Frieda Hodel, 33, empfand von Beginn an einen «gewissen Draht» zu Stjepan, 35. Der Zürcher spielte sich bei «Die Bachelorette» mit schmachtenden Blicken und tiefgründigen Gesprächen Woche für Woche eine Runde weiter. Bis jetzt. Am Montag entschied die Junggesellin, dass der technische Sachbearbeiter nicht zu den zwei Finalisten der Sendung gehören wird: «Du bist ein wunderbarer Mann. Doch mein Gefühl sagt mir, dass ich für Marc und für Christian mehr empfinde

Stjepan reagierte gewohnt cool: «Wenn ich nicht der Richtige bin, dann bin ichs nicht.» Doch wie cool ist der Zürcher heute, Wochen nach den Dreharbeiten zurück in der Heimat? Er sei wirklich auf Frieda gestanden, sagt er zu SI online. Aber: «Ich war vielleicht ein bisschen too much. Ich bin ein Alpha-Tier und ich glaube, sie hatte Angst, neben mir unterzugehen.» Und dann kommt das Detail, das die Bachelorette vielleicht schon damals in Thailand gespürt hat: «Ich hätte die Rose sowieso nicht angenommen», sagt Stjepan. Der Grund: seine dunkle Vorgeschichte. «Ich hätte ihr meine Vergangenheit im Finale beichten müssen.»

Seine Motivation an der Kuppelshow teilzunehmen sei simpel gewesen. Einen Monat Thailand, was will man mehr. «Da die grosse Liebe zu finden, ist wie ein Sechser im Lotto. Sind wir ehrlich, das ist am Ende doch einfacher im Ausgang.»

Das war das Halbfinale bei «Die Bachelorette» in Bildern:

Auch interessant