Miss Schweiz 2010 Backstage: Letzte Vorbereitungen vor der Wahl

Zweiergarderoben, Schmink-Station, Schneiderei - hinter den Kulissen des Theater 11 in Zürich ist die Hölle los: Die Miss-Schweiz-Kandidatinnen verbringen die letzten Stunden vor der Wahl beim Styling. Jedes Haar, jede Wimper, jeder Pinselstrich muss für die grosse Show sitzen. SI online schaute sich im Backstage-Bereich um und zeigt Ihnen exklusive Bilder.

Noch vier Stunden bis zur Wahl, und kein Zeichen von Anspannung: Hinter den Kulissen des Theater 11 werden die zwölf Kandidatinnen für den perfekten Auftritt gestylt, von Nervosität ist allerdings (noch) keine Spur. «Ich bin überhaupt nicht nervös», erzählt Noemie Leibinn, 18. «Aber heute Nacht konnte ich bis vier Uhr nicht schlafen, darum telefonierte ich noch mit meiner Mutter.» Und auch Sabrina Guilloud, 23, ist ruhig, zumal sie auch gerade mit der Stylistin die Frisur besprechen muss: «Ich hätte gerne grosse Locken, das vordere Haar locker nach hinten gesteckt.» Bei den Haaren ist alles erlaubt, bis auf eine Hochsteckfrisur, erzählt Noemie.

Vis-à-vis macht sich Jasmin Brunner, 23, Gedanken zu den Fragen, die ihr während der Wahl gestellt werden könnten: «Während der Proben wurden lustige Platzhalter-Fragen gestellt, heute Abend wird's dann ernst, aber ich habe keine Ahnung, was Sven Epiney fragen könnte.»

«Jennifer, sind das deine Schuhe?», ruft Miss-Schweiz-Organisatorin Karina Berger durch den Raum. Sie schaut nach dem rechten, während sich die Kandidatinnen verwöhnen lassen. Tatsächlich gehören die Heels am Boden Jennifer Hurschler, 24. «Ich bringe sie auf dein Zimmer», meint Karina. «Sonst findest du sie später nicht mehr.»

Im Gang treffen wir Nathalie Raguth, 19, die genüsslich einen Pfirsich isst. Obwohl sie nicht verbissen auf den Titel sei, habe sie sich trotzdem zum Ziel gesetzt, die zweite Miss Schweiz mit einem Miss-Zürich-Titel zu werden - nach Karina Berger 1977. Dafür hat sie heute Abend auch ordentlich Unterstützung im Saal: «Es kommen 80 Personen mit Kuhglocken und Postern. Zuerst hatten wir nur 60 Tickets, dann hat meine Mutter nachbestellt.» Ihr Albtraum für heute Abend: nicht unter die ersten sechs Kandidatinnen zu kommen. «Trotzdem würde die Welt dann nicht untergehen, einen Platz im Missen-Business habe ich mit meinem Miss-Zürich-Titel auf sicher.»

SI online ist live dabei an der Miss-Schweiz-Wahl 2010 - wir halten Sie auf dem Laufenden.

Auch interessant