Zürcher bei «Das Supertalent» «Bardogs» zeigen, wie sexy die Schweiz ist

In der heutigen Folge von «Das Supertalent» sehen wir viel nackte Haut: «Bardogs Zürich» zeigen in der RTL-Castingshow eine Kostprobe ihres Streetworkouts. SI online hat vor ihrem Auftritt bei Gründer Manuel Schiltknecht den Puls gefühlt.
Bardogs Zürich bei «Das Supertalent» 2017
© MG RTL D / Christoph Assmann

Die siebenköpfige Showgruppe der «Bardogs Zürich» trainiert bis zu sieben Mal in der Woche.

Die Geschichte von «Bardogs Zürich» geht fünf Jahre zurück: Im 2012 hatte Manuel Schiltknecht, 23, seine Leidenschaft für Streetworkout entdeckt. Die dynamischen und kreativen Übungen weckten das Interesse seiner Kollegen.

So fand sich in Bimensdorf ZH eine Gruppe junger Männer zusammen, die auf der Strasse gemeinsam kreatives Krafttraining betrieben. Aufgrund der grossen Nachfrage schlossen sich die Dorfkollegen zu einem Verein zusammen. Mittlerweile zählen «Bardogs Zürich» 33 Mitglieder. Die besten davon treten heute Samstagabend bei «Das Supertalent» an.

«Wir sind ein eingespieltes Team und nicht gross nervös», sagt Manuel Schiltknecht vor dem Auftritt zu SI online. Die Showgruppe hat auch keinen Grund dazu: «Bardogs Zürich» treten auf Einladung der Sendungsmacher in der RTL-Castingshow an.

Neues Klettergerüst aus Deutschland

Die siebenköpfige Truppe zeigt ein anspruchsvolles Streetworkout am Boden und am Reck. «Wir haben für diesen Einsatz extra ein neues Klettergerüst aus Deutschland bestellt», erklärt der Gründer der Truppe. Musikalisch untermalt wird die Darbietung von einem Mix aus Popsongs. «Es sind fetzige Takte mit vielen Beats», so Manuel.

Ein Beispiel, wie Streetworkout zu Musik aussehen kann, gibt es auf dem Instagram-Profil von «Bardogs Zürich»: (Klicken, um abzuspielen):

 

«Es ist uns wichtig, was Dieter sagt»

Am meisten Respekt hat die sportliche Gruppe vor Juror Dieter Bohlen, 63: «Wir legen sehr viel Gewicht darauf, was Dieter zu unserem Auftritt sagen wird», so der 23-jährige Manuel. 

Um weiterzukommen, müssen die Kandidaten natürlich auch Bohlens Jury-Kollegen Nazan Eckes, 41, und Bruce Darnell, 60, überzeugen.

Bardogs Zürich bei «Das Supertalent» 2017
© MG RTL D / Christoph Assmann

Um bei «Das Supertalent» weiterzukommen brauchen die Kandidaten drei Mal ein Ja.

Streetworkout ist bei Männern beliebt

Obwohl Streetworkout, wie es der Name sagt, von der Strasse kommt, trainieren «Bardogs Zürich» auch in geschlossenen Räumen, wie Manuel sagt: «Wir haben einen Trainingsraum mit Barren, Reckstangen und weiteren Geräten eingerichtet.»

Zu Spitzenzeiten würden dort bis zu 45 Leute gemeinsam kreatives Krafttraining betreiben. Nur zirka ein Sechstel der 33 Mitglieder sind weiblich. «Frauen haben Angst, dass sie durch Streetworkout zu viele Muskeln aufbauen», erklärt Manuel den niedrigen Frauenanteil. Das sei aber bei dieser Sportart gar keine Gefahr.

Auch eine Frau in der Truppe

Eine, die es wissen muss, ist Adriana, 23: Sie ist die einzige Frau in der siebenköpfigen Showgruppe. Gleich wie die Jungs wird aber auch sie viel Haut zeigen heute Abend. Während die Männer bei der Darbietung oben ohne auftreten, trägt Adriana zumindest ein knappes Sporttop.

Wie sich «Bardogs Zürich» bei «Das Supertalent» schlagen, sehen Sie heute Abend um 20.15 Uhr auf RTL.

Auch interessant