«DSDS» Beatrice schafft den Sprung in die Top 5

Einmal mehr überzeugt Beatrice Egli am Samstagabend bei «Deutschland sucht den Superstar» die Jury und das Publikum. Mit ihrem Einzug in die nächste Runde schafft es die Schweizerin mit Schlager-Titeln so weit wie noch nie ein Teilnehmer zuvor.

«Ich bin kein Stern, der vom Himmel gefallen ist sondern ein ganz normales Mädchen», sagt Beatrice Egli, 24, im Einspieler vor ihrem Auftritt bei «Deutschland sucht den Superstar». Doch genau das könnte man meinen, wenn man bedenkt, dass die Schweizerin die ersten Kandidatin ist, die es mit Schlager, Charme und Ausstrahlung in den Liveshows so weit gebracht hat. Zwar hat Mateo bei ihrem Soloauftritt am Samstag das Gefühl, sie sei irgendwie nicht ganz bei der Sache, Dieter Bohlen aber findet, «im Refrain hast du abgestrahlt wie sonst immer.» Der Pop-Titan zeigt Verständnis für die nicht ganz perfekte Darbietung des Liedes «Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben» - der ursprüngliche Interpret Jürgen Marcus sei schliesslich ein Mann. 

Bei ihrem Duett mit Ricardo Bielecki, 20, hingegen sind keine kritischen Stimmen zu hören. «Richtig geil gemacht. Beatrice, ich fand die Nummer stand dir super gut», urteilt Mateo. Die Tokio-Hotel-Zwillinge Tom und Bill Kaulitz bescheinigten ebenfalls eine super Leistung, Dieter Bohlen ist mehr als begeistert: «Die Nummer war'n Welthit. Ihr seid 300'000 Mal besser als Starship. Grandios gemeistert, Hut ab! Ich hatte Gänsehaut.» Dabei ist der Titel «Nothing's Gonna Stop Us Now» eine echte Herausforderung für Pfäffikerin, die mit der englische Sprache auf Kriegsfuss steht. 

Nicht so viel Glück bei der aktuellen Mottoshow hat Tim David Weller. Für den 20-jährigen Blondschopf ist der Traum vom Superstar geplatzt. Sowohl für sein Duett mit Gesangs-Partnerin Susan Albers, 28, als auch für seine Einzelperformance muss er vor seiner Abwahl harte Kritik einstecken: «Zu verkrampft, zu wenig Esprit», wettert die Jury. 

Auch interessant