Beni Thurnheer «Benissimo» moderierte er mit blauem Auge

Das ging im wahrsten Sinne ins Auge. Beni Thurnheer knallte n einem Restaurant mit dem Gesicht in eine Glastür und musste ins Spital. Vor der «Benissimo»-Kamera am Samstagabend stand er trotzdem.
Beni Thurnheer moderiert am Samstagabend die erste «Benissimo»-Show im neuen Jahr.
© RDB/Blick/Adrian Bretscher Beni Thurnheer moderiert am Samstagabend die erste «Benissimo»-Show im neuen Jahr.

Es war nur ein unachtsamer Moment: Beni Thurnheer, 61, sass in einem Zürcher Restaurant, als sein Handy klingelte. Er wollte nach draussen gehen, übersah aber die Glastur und knallte mit dem Gesicht dagegen. Dem «Blick» erzählt er: «Mir wurde schwarz vor Augen.» Der Moderator blieb kurze Zeit liegen. «Das Stechen in meinem Kopf wurde immer schlimmer.» Thurnheer wurde ins Spital gebracht und verliess es wenig später mit einem grossen Veilchen auf dem linken Auge.

Das war vergangenen Mittwoch, nur drei Tage vor der nächsten «Benissimo»-Show. «Es war der Horror», sagt er, zumal am Donnerstag sein Auge vollständig zuschwoll. Zwar ist die Schwellung inzwischen abgeklungen, dennoch trug Thurnheer am Samstagabend eine Sonnenbrille und liess sich das Auge von einer Maskenbildnerin überschminken. «Schliesslich will niemand zwei Stunden lang einen Moderator mit einem blauen Auge zugucken.»

«Benissimo», Samstag, 15. Januar 2011, 20.05 Uhr auf SF1 mit Helene Fischer, Baschi, Max Raabe und Marco Tempest.

Auch interessant