Bligg wird sesshaft Haus gekauft, verliebt - und fit für ein Baby

Mundart-Rapper Bligg ist überglücklich mit seiner neuen Freundin. Im Interview mit der «Schweizer Illustrierten» spricht er über ihre Liebe und verrät, dass zum perfekten Glück noch etwas fehlt: Nachwuchs!

Er hatte Nummer-1-Alben, ist durchtrainiert und frisch verliebt. Im Leben von Bligg, 37, läufts wieder mehr als rund. Mit seiner Freundin, Tänzerin Tiziana Cocca, 35, ist er überglücklich sehr, dass er sogar schon an die Familienplanung denkt. «Von der Konstellation her wäre es perfekt», verrät er im Interview mit der «Schweizer Illustrierten» - geplant sei zwar noch nichts, aber: «Wenn es passiert, dann passiert es.» Immerhin: Von seiner Blockwohnung hat sich der Mundart-Rapper schon verabschiedet - und sich ein Haus gekauft.

Der Musiker hält sich in der Regel zurück, wenn es um Liebesdinge geht, rückt nur ungern mit seinen Beziehungen in die Öffentlichkeit. «Ich hatte auch schon Freundinnen, die nicht aus der Branche waren. Nur hat niemand was mitbekommen», sagt er. «Ich will ja deren Leben nicht zerstören.»

Bei Tizi ist alles anders. Dabei war der Start in die Beziehung eher holprig. «Alle haben gesagt, dass wir perfekt zusammenpassen würden. Und als dann mein Bruder noch kam und das Gleiche sagte... Da dachte ich nur noch: Spinnt ihr jetzt alle?», sagt der 37-Jährige. «Sie hat einen Freund, sie lebt in London, sie will sowieso nichts von mir», sei er damals überzeugt gewesen. Erst bei einer Afterparty machte es Klick. «Wir haben den einen oder anderen über den Durst getrunken. Tizi und ich waren die Letzten, die gingen, und da ist es passiert.»

Seither ist sie seine Nummer eins. Bligg geniesst sein Leben, hat alles im Griff. Ausgleich zum stressigen Musikerleben findet er beim Training. «Im Sport sehe ich ein gutes Ventil für meine Emotionen.» Und an den freien Wochenenden führt er kein Rockstar-Leben, sondern geht gern spazieren, trinkt etwas mit Kollegen oder guckt eine DVD.

Das ganze Interview mit Bligg finden Sie in der aktuellen Ausgabe der «Schweizer Illustrierten» - seit 25. August am Kiosk oder auf Ihrem iPad.

Auch interessant