«Ich reise nur ab, wenn ich mich verletze» Breel Embolo: WM ist ihm wichtiger als sein Baby

Breel Embolo hockt in der Zwickmühle: Der Fussballer wird diesen Sommer Vater und spielt an der WM in Russland. Doch sein Job hat Vorrang.
Breel Embolo
© Keystone

Breel Embolo beim Training mit der Schweizer Nati am Dienstag, 22. Mai 2018.

Breel Embolo steht ein grosser Sommer bevor: Der 21-jährige Schweizer Nati-Star spielt an der WM in Russland und wird zum ersten Mal Papi. «Ich hoffe, das Baby wartet bis nach der WM», sagt er gegenüber «Blick». Seine Freundin Naomi, 24, ist bereits hochschwanger wie man auf ihren Instagram-Bildern sehen kann: 

 

pregnancy shooting #babygirl #3rdtrimester #bumpin #endspurt

Ein Beitrag geteilt von N A O M I (@naomiiis) am

WM hat Vorrang

Sollte das Baby jedoch an einem WM-Spieltag kommen, wäre das halt einfach Pech. «Ich reise nur ab, wenn ich mich verletze», sagt Embolo und beschwichtigt: «Ich habe eine tolle Familie, meine Freundin ebenfalls. Sie ist sehr gut versorgt, falls meine Tochter wirklich während der WM kommen sollte.» So könne er sich voll auf die Weltmeisterschaft konzentrieren. Natürlich hoffe er aber, dass seine Tochter nach den Spielen zur Welt komme.

Wichtiger als Geburt ist das neue Menschlein

Der Schalke-Star steht der Geburt total entspannt gegenüber und wertet diese auch nicht allzu hoch. «Ob ich bei der Geburt dabei bin oder nicht, am Ende freue ich mich doch riesig auf das neue Wesen in meinem Leben.»

Schon jetzt schwärmt der baldige Papi in den höchsten Tönen von seinem Töchterchen: «Es geht doch um ein Lebewesen, um ein kleines Menschlein. Das ist höher als alles andere.» Ob bei der Geburt dabei oder nicht, auf eines freut sich Embolo jetzt schon ganz fest: Die ersten gemeinsamen Ferien, die er mit seiner kleinen Familie nach der WM verbringen wird. 

Auch interessant