1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Daniela Ryf Twitter News Freund Triathletin Ironman Haiwaii

Daniela Ryf, die Iron Lady

Die Triathletin siegt und siegt und siegt

Wo Triathletin Daniela Ryf seit einem Jahr an den Start geht, gewinnt sie. Nur beim wichtigsten Wettkampf, dem legendären Ironman von Hawaii, war eine Konkurrentin besser. Das will sie im Oktober auf Big Island korrigieren. «SI Sport» über die Berner Iron Lady. 

Was ist in der sportlichen Rangliste besser als zwei? Eins. Klar also, was Daniela Ryf, 28, meint, wenn sie sagt, sie wolle auf Hawaii beim Ironman 2015 «besser sein als im Vorjahr». Da beendete die Solothurnerin den wichtigsten Langdistanz-Triathlon der Welt auf Rang zwei. Bleibt nicht viel Spielraum gegen oben; Ryf will den Hawaii-Triathlon am 10. Oktober gewinnen und damit endgültig auch offiziell die Beste ihres Fachs werden.

Inoffiziell ist sie es längst. Wie bei jenem deutschen Auto, von dem es in der Werbung hiess, «es läuft und läuft und läuft», müsste es bei Daniela Ryf heissen, «sie siegt und siegt und siegt». Jeden einzelnen Wettkampf über die lange und die halbe Ironman-Distanz (70.3 km) hat sie gewonnen, seit sie sich vergangenen Juli sehr kurzfristig für den Umstieg von der olympischen und der Mitteldistanz auf die Ironman-Strecke entschieden hatte. Mit Ausnahme eben des wichtigsten aller Bewerbe. Doch 70.3-Welt- und Europameisterin ist sie, die Ironmans von Zürich und Kopenhagen hat sie gewonnen, und diese Saison stehen bei vier Starts ebenfalls bereits vier Siege auf dem Resultatblatt.

Mehr für dich

Inoffiziell ist sie es längst. Wie bei jenem deutschen Auto, von dem es in der Werbung hiess, «es läuft und läuft und läuft», müsste es bei Daniela Ryf heissen, «sie siegt und siegt und siegt». Jeden einzelnen Wettkampf über die lange und die halbe Ironman-Distanz (70.3 km) hat sie gewonnen, seit sie sich vergangenen Juli sehr kurzfristig für den Umstieg von der olympischen und der Mitteldistanz auf die Ironman-Strecke entschieden hatte. Mit Ausnahme eben des wichtigsten aller Bewerbe. Doch 70.3-Welt- und Europameisterin ist sie, die Ironmans von Zürich und Kopenhagen hat sie gewonnen, und diese Saison stehen bei vier Starts ebenfalls bereits vier Siege auf dem Resultatblatt.

Inoffiziell ist sie es längst. Wie bei jenem deutschen Auto, von dem es in der Werbung hiess, «es läuft und läuft und läuft», müsste es bei Daniela Ryf heissen, «sie siegt und siegt und siegt». Jeden einzelnen Wettkampf über die lange und die halbe Ironman-Distanz (70.3 km) hat sie gewonnen, seit sie sich vergangenen Juli sehr kurzfristig für den Umstieg von der olympischen und der Mitteldistanz auf die Ironman-Strecke entschieden hatte. Mit Ausnahme eben des wichtigsten aller Bewerbe. Doch 70.3-Welt- und Europameisterin ist sie, die Ironmans von Zürich und Kopenhagen hat sie gewonnen, und diese Saison stehen bei vier Starts ebenfalls bereits vier Siege auf dem Resultatblatt.

Inoffiziell ist sie es längst. Wie bei jenem deutschen Auto, von dem es in der Werbung hiess, «es läuft und läuft und läuft», müsste es bei Daniela Ryf heissen, «sie siegt und siegt und siegt». Jeden einzelnen Wettkampf über die lange und die halbe Ironman-Distanz (70.3 km) hat sie gewonnen, seit sie sich vergangenen Juli sehr kurzfristig für den Umstieg von der olympischen und der Mitteldistanz auf die Ironman-Strecke entschieden hatte. Mit Ausnahme eben des wichtigsten aller Bewerbe. Doch 70.3-Welt- und Europameisterin ist sie, die Ironmans von Zürich und Kopenhagen hat sie gewonnen, und diese Saison stehen bei vier Starts ebenfalls bereits vier Siege auf dem Resultatblatt.

Inoffiziell ist sie es längst. Wie bei jenem deutschen Auto, von dem es in der Werbung hiess, «es läuft und läuft und läuft», müsste es bei Daniela Ryf heissen, «sie siegt und siegt und siegt». Jeden einzelnen Wettkampf über die lange und die halbe Ironman-Distanz (70.3 km) hat sie gewonnen, seit sie sich vergangenen Juli sehr kurzfristig für den Umstieg von der olympischen und der Mitteldistanz auf die Ironman-Strecke entschieden hatte. Mit Ausnahme eben des wichtigsten aller Bewerbe. Doch 70.3-Welt- und Europameisterin ist sie, die Ironmans von Zürich und Kopenhagen hat sie gewonnen, und diese Saison stehen bei vier Starts ebenfalls bereits vier Siege auf dem Resultatblatt.

Inoffiziell ist sie es längst. Wie bei jenem deutschen Auto, von dem es in der Werbung hiess, «es läuft und läuft und läuft», müsste es bei Daniela Ryf heissen, «sie siegt und siegt und siegt». Jeden einzelnen Wettkampf über die lange und die halbe Ironman-Distanz (70.3 km) hat sie gewonnen, seit sie sich vergangenen Juli sehr kurzfristig für den Umstieg von der olympischen und der Mitteldistanz auf die Ironman-Strecke entschieden hatte. Mit Ausnahme eben des wichtigsten aller Bewerbe. Doch 70.3-Welt- und Europameisterin ist sie, die Ironmans von Zürich und Kopenhagen hat sie gewonnen, und diese Saison stehen bei vier Starts ebenfalls bereits vier Siege auf dem Resultatblatt.

Inoffiziell ist sie es längst. Wie bei jenem deutschen Auto, von dem es in der Werbung hiess, «es läuft und läuft und läuft», müsste es bei Daniela Ryf heissen, «sie siegt und siegt und siegt». Jeden einzelnen Wettkampf über die lange und die halbe Ironman-Distanz (70.3 km) hat sie gewonnen, seit sie sich vergangenen Juli sehr kurzfristig für den Umstieg von der olympischen und der Mitteldistanz auf die Ironman-Strecke entschieden hatte. Mit Ausnahme eben des wichtigsten aller Bewerbe. Doch 70.3-Welt- und Europameisterin ist sie, die Ironmans von Zürich und Kopenhagen hat sie gewonnen, und diese Saison stehen bei vier Starts ebenfalls bereits vier Siege auf dem Resultatblatt.

Inoffiziell ist sie es längst. Wie bei jenem deutschen Auto, von dem es in der Werbung hiess, «es läuft und läuft und läuft», müsste es bei Daniela Ryf heissen, «sie siegt und siegt und siegt». Jeden einzelnen Wettkampf über die lange und die halbe Ironman-Distanz (70.3 km) hat sie gewonnen, seit sie sich vergangenen Juli sehr kurzfristig für den Umstieg von der olympischen und der Mitteldistanz auf die Ironman-Strecke entschieden hatte. Mit Ausnahme eben des wichtigsten aller Bewerbe. Doch 70.3-Welt- und Europameisterin ist sie, die Ironmans von Zürich und Kopenhagen hat sie gewonnen, und diese Saison stehen bei vier Starts ebenfalls bereits vier Siege auf dem Resultatblatt.

Inoffiziell ist sie es längst. Wie bei jenem deutschen Auto, von dem es in der Werbung hiess, «es läuft und läuft und läuft», müsste es bei Daniela Ryf heissen, «sie siegt und siegt und siegt». Jeden einzelnen Wettkampf über die lange und die halbe Ironman-Distanz (70.3 km) hat sie gewonnen, seit sie sich vergangenen Juli sehr kurzfristig für den Umstieg von der olympischen und der Mitteldistanz auf die Ironman-Strecke entschieden hatte. Mit Ausnahme eben des wichtigsten aller Bewerbe. Doch 70.3-Welt- und Europameisterin ist sie, die Ironmans von Zürich und Kopenhagen hat sie gewonnen, und diese Saison stehen bei vier Starts ebenfalls bereits vier Siege auf dem Resultatblatt.

Inoffiziell ist sie es längst. Wie bei jenem deutschen Auto, von dem es in der Werbung hiess, «es läuft und läuft und läuft», müsste es bei Daniela Ryf heissen, «sie siegt und siegt und siegt». Jeden einzelnen Wettkampf über die lange und die halbe Ironman-Distanz (70.3 km) hat sie gewonnen, seit sie sich vergangenen Juli sehr kurzfristig für den Umstieg von der olympischen und der Mitteldistanz auf die Ironman-Strecke entschieden hatte. Mit Ausnahme eben des wichtigsten aller Bewerbe. Doch 70.3-Welt- und Europameisterin ist sie, die Ironmans von Zürich und Kopenhagen hat sie gewonnen, und diese Saison stehen bei vier Starts ebenfalls bereits vier Siege auf dem Resultatblatt.

Inoffiziell ist sie es längst. Wie bei jenem deutschen Auto, von dem es in der Werbung hiess, «es läuft und läuft und läuft», müsste es bei Daniela Ryf heissen, «sie siegt und siegt und siegt». Jeden einzelnen Wettkampf über die lange und die halbe Ironman-Distanz (70.3 km) hat sie gewonnen, seit sie sich vergangenen Juli sehr kurzfristig für den Umstieg von der olympischen und der Mitteldistanz auf die Ironman-Strecke entschieden hatte. Mit Ausnahme eben des wichtigsten aller Bewerbe. Doch 70.3-Welt- und Europameisterin ist sie, die Ironmans von Zürich und Kopenhagen hat sie gewonnen, und diese Saison stehen bei vier Starts ebenfalls bereits vier Siege auf dem Resultatblatt.

Inoffiziell ist sie es längst. Wie bei jenem deutschen Auto, von dem es in der Werbung hiess, «es läuft und läuft und läuft», müsste es bei Daniela Ryf heissen, «sie siegt und siegt und siegt». Jeden einzelnen Wettkampf über die lange und die halbe Ironman-Distanz (70.3 km) hat sie gewonnen, seit sie sich vergangenen Juli sehr kurzfristig für den Umstieg von der olympischen und der Mitteldistanz auf die Ironman-Strecke entschieden hatte. Mit Ausnahme eben des wichtigsten aller Bewerbe. Doch 70.3-Welt- und Europameisterin ist sie, die Ironmans von Zürich und Kopenhagen hat sie gewonnen, und diese Saison stehen bei vier Starts ebenfalls bereits vier Siege auf dem Resultatblatt.

Inoffiziell ist sie es längst. Wie bei jenem deutschen Auto, von dem es in der Werbung hiess, «es läuft und läuft und läuft», müsste es bei Daniela Ryf heissen, «sie siegt und siegt und siegt». Jeden einzelnen Wettkampf über die lange und die halbe Ironman-Distanz (70.3 km) hat sie gewonnen, seit sie sich vergangenen Juli sehr kurzfristig für den Umstieg von der olympischen und der Mitteldistanz auf die Ironman-Strecke entschieden hatte. Mit Ausnahme eben des wichtigsten aller Bewerbe. Doch 70.3-Welt- und Europameisterin ist sie, die Ironmans von Zürich und Kopenhagen hat sie gewonnen, und diese Saison stehen bei vier Starts ebenfalls bereits vier Siege auf dem Resultatblatt.

Inoffiziell ist sie es längst. Wie bei jenem deutschen Auto, von dem es in der Werbung hiess, «es läuft und läuft und läuft», müsste es bei Daniela Ryf heissen, «sie siegt und siegt und siegt». Jeden einzelnen Wettkampf über die lange und die halbe Ironman-Distanz (70.3 km) hat sie gewonnen, seit sie sich vergangenen Juli sehr kurzfristig für den Umstieg von der olympischen und der Mitteldistanz auf die Ironman-Strecke entschieden hatte. Mit Ausnahme eben des wichtigsten aller Bewerbe. Doch 70.3-Welt- und Europameisterin ist sie, die Ironmans von Zürich und Kopenhagen hat sie gewonnen, und diese Saison stehen bei vier Starts ebenfalls bereits vier Siege auf dem Resultatblatt.

Inoffiziell ist sie es längst. Wie bei jenem deutschen Auto, von dem es in der Werbung hiess, «es läuft und läuft und läuft», müsste es bei Daniela Ryf heissen, «sie siegt und siegt und siegt». Jeden einzelnen Wettkampf über die lange und die halbe Ironman-Distanz (70.3 km) hat sie gewonnen, seit sie sich vergangenen Juli sehr kurzfristig für den Umstieg von der olympischen und der Mitteldistanz auf die Ironman-Strecke entschieden hatte. Mit Ausnahme eben des wichtigsten aller Bewerbe. Doch 70.3-Welt- und Europameisterin ist sie, die Ironmans von Zürich und Kopenhagen hat sie gewonnen, und diese Saison stehen bei vier Starts ebenfalls bereits vier Siege auf dem Resultatblatt.

Inoffiziell ist sie es längst. Wie bei jenem deutschen Auto, von dem es in der Werbung hiess, «es läuft und läuft und läuft», müsste es bei Daniela Ryf heissen, «sie siegt und siegt und siegt». Jeden einzelnen Wettkampf über die lange und die halbe Ironman-Distanz (70.3 km) hat sie gewonnen, seit sie sich vergangenen Juli sehr kurzfristig für den Umstieg von der olympischen und der Mitteldistanz auf die Ironman-Strecke entschieden hatte. Mit Ausnahme eben des wichtigsten aller Bewerbe. Doch 70.3-Welt- und Europameisterin ist sie, die Ironmans von Zürich und Kopenhagen hat sie gewonnen, und diese Saison stehen bei vier Starts ebenfalls bereits vier Siege auf dem Resultatblatt.

Inoffiziell ist sie es längst. Wie bei jenem deutschen Auto, von dem es in der Werbung hiess, «es läuft und läuft und läuft», müsste es bei Daniela Ryf heissen, «sie siegt und siegt und siegt». Jeden einzelnen Wettkampf über die lange und die halbe Ironman-Distanz (70.3 km) hat sie gewonnen, seit sie sich vergangenen Juli sehr kurzfristig für den Umstieg von der olympischen und der Mitteldistanz auf die Ironman-Strecke entschieden hatte. Mit Ausnahme eben des wichtigsten aller Bewerbe. Doch 70.3-Welt- und Europameisterin ist sie, die Ironmans von Zürich und Kopenhagen hat sie gewonnen, und diese Saison stehen bei vier Starts ebenfalls bereits vier Siege auf dem Resultatblatt.

Inoffiziell ist sie es längst. Wie bei jenem deutschen Auto, von dem es in der Werbung hiess, «es läuft und läuft und läuft», müsste es bei Daniela Ryf heissen, «sie siegt und siegt und siegt». Jeden einzelnen Wettkampf über die lange und die halbe Ironman-Distanz (70.3 km) hat sie gewonnen, seit sie sich vergangenen Juli sehr kurzfristig für den Umstieg von der olympischen und der Mitteldistanz auf die Ironman-Strecke entschieden hatte. Mit Ausnahme eben des wichtigsten aller Bewerbe. Doch 70.3-Welt- und Europameisterin ist sie, die Ironmans von Zürich und Kopenhagen hat sie gewonnen, und diese Saison stehen bei vier Starts ebenfalls bereits vier Siege auf dem Resultatblatt.

Inoffiziell ist sie es längst. Wie bei jenem deutschen Auto, von dem es in der Werbung hiess, «es läuft und läuft und läuft», müsste es bei Daniela Ryf heissen, «sie siegt und siegt und siegt». Jeden einzelnen Wettkampf über die lange und die halbe Ironman-Distanz (70.3 km) hat sie gewonnen, seit sie sich vergangenen Juli sehr kurzfristig für den Umstieg von der olympischen und der Mitteldistanz auf die Ironman-Strecke entschieden hatte. Mit Ausnahme eben des wichtigsten aller Bewerbe. Doch 70.3-Welt- und Europameisterin ist sie, die Ironmans von Zürich und Kopenhagen hat sie gewonnen, und diese Saison stehen bei vier Starts ebenfalls bereits vier Siege auf dem Resultatblatt.

SI Sport Cover Nr. 4 27-07-15 Breel Embolo
Cover SI Sport
Von Iso Niedermann am 08.08.2015
Mehr für dich