Börni Dank Roger Federer im Hoch

Ihr jüngstes Album «Plan B» verkauft sich noch nicht so gut wie erhofft, doch Ex-«MusicStar»-Kandidatin Börni lässt den Kopf nicht hängen – und schwelgt dafür in Erinnerungen an ihren Abend mit Roger Federer.
Vor Roger Federer aufzutreten, liess sich Börni nicht entgehen.
© RDB/Blick am Abend/Adrian Bretscher Vor Roger Federer aufzutreten, liess sich Börni nicht entgehen.

Den Montagabend wird Börni, 24, so schnell nicht vergessen. Selbst Stunden nach ihrem Auftritt vor dem weltbesten Tennisspieler zittert ihre Stimme vor Aufregung. «Ich durfte vor Roger Federer singen», erzählt sie SI online und platzt beinahe vor Stolz. «Seit zwei Jahren bin ich ein Fan von ihm.» Dass sie ihm nun ganz nahe war, kann sie kaum glauben. Mit der Band Piano Beat sang sie während eines Gala-Abends im Zürcher Hotel Park Hyatt ein Lied von Pink, Alicia Keys und auch eines aus ihrem eigenen Repertoire. «Doch Federer war, glaube ich, zu sehr beschäftigt, um davon überhaupt Kenntnis zu nehmen.»

Trotzdem sorgte der Sportler, der am Dienstagabend sein «Match for Africa» gegen Rafael Nadal bestritt, für eine angenehme Abwechslung. Denn Börnis neues Album «Plan B», das Ende November erschienen ist, verkauft sich nicht wie erwartet. Nach einem kurzem Abstecher in die Charts, ist die Platte bereits wieder in der Versenkung verschwunden. «Das macht mich manchmal schon etwas traurig.» Aber das gehöre zum Geschäft. «Ausserdem geht es mir in erster Linie darum, Musik zu machen, und nicht darum, an die Spitze der Hitparade zu gelangen.»

Einen Grund für den schlechten Start sieht Börni in der fehlenden Bekanntheit: «Bis die Leute erfahren, dass ein neues Album auf dem Markt ist, braucht es Zeit.» Mit ihrer Tour im nächsten Jahr hofft die Sängerin und Teilzeit-Informatikerin dem entgegenzuwirken.

Auch interessant