Bachelor Joel schickt Heulsuse nach Hause Margot hing zu sehr an ihrem SVP-Ex

Ihr Auftritt in der Kuppelshow war kurz. Modedesignerin Margot aus Bern bekam in der ersten Folge von «Der Bachelor» keine Rose. Die zierliche Blondine brach nach dem Speed-Dating mit Bachelor Joel Herger in Tränen aus. Im Interview mit SI online erzählt die 28-Jährige von ihrem Gefühlschaos.
margot.jpg.jpg
© 3+

Die Modesignerin ist in der ersten Folge von «Der Bachelor» ausgeschieden. Sie hatte noch zu viele Gefühle für ihren Ex-Freund.

Ihre Teilnahme bei «Der Bachelor» war wohl nicht gut überlegt: Kandidatin Margot ist bereits in der ersten Folge ausgeschieden, weil sie noch Gefühle für ihren Ex-Freund hatte. Die Modedesignerin war vor dem Bachelor-Camp für eine sehr kurze Zeit mit SVP-Grossrat Stefan Hofer, 42, zusammen. Der Berner Politiker hat gegenüber SI online die Beziehung zur Bachelor-Kandidatin bestätigt.

Der SVPler hat einen schillernden Lebenslauf: Pilot, Unternehmer und einstiger Bordellbetreiber, wie «Der Bund» Anfang 2016 enthüllte. Von 2004 bis 2006 führte Hofer den Saunaclub Kleopatra in Bargen bei Aarberg BE. Eine Tätigkeit, die ihm im Zusammenhang mit seiner Kandidatur als Gemeinderat der Stadt Bern Kritik einbrachte. Hofer soll der Grund sein, wieso Kandidatin Margot so früh in der Kuppelshow ausgeschieden ist.

SI online: Margot, du bist nach dem Speed-Dating mit Joel in Tränen ausgebrochen. Was war denn mit deinen Gefühlen los?
Ich habe mich in einem inneren Zwiespalt befunden. Einerseits war ich die Kandidatin, die um Bachelor Joel Herger kämpft, andererseits hatte ich noch starke Gefühle für meinen Ex-Freund. Unsere Beziehung war von kurzer Dauer, aber wir waren beide sehr verliebt und ich habe wahnsinnig viel für ihn empfunden. Bei den Dreharbeiten zum Speed-Dating hatte ich so viele Emotionen. Die ganze Situation hat mich einfach überfordert.

Wie hast du gemerkt, dass du noch Gefühle für deinen Ex-Freund hast?
Während dem Bachelor-Camp hatte ich wieder Kontakt mit meinem Ex-Freund. Zuerst war es mehr freundschaftlich, doch nach und nach war klar: Es ist mehr als Freundschaft. Es gibt ein Comeback. Wir haben einander vermisst und sogar gemeinsame Ferien geplant.

Wieso hast du bei «Der Bachelor» mitgemacht, obwohl du noch so viel für deine vergangene Liebe empfindest?
Mein Ex-Freund und ich hatten ca. zwei Monate keinen Kontakt. Ich war sehr traurig in dieser Zeit. Meine Freunde haben mir geraten, mich abzulenken und einen neuen Mann zu suchen. Ein Kollege von mir, Michael Burren, war Kandidat bei «Die Bachelorette 2016». Er motivierte mich zur Teilnahme. Meine Freunde meinten, dass ich in der Kuppelshow womöglich eine neue Liebe finden würde, deshalb habe ich mich als Kandidatin angemeldet.

In der Folge merkt Joel, dass dein Herz nicht frei ist. Woher wusste der Bachelor, dass du noch Gefühle für deinen Ex hast?
Ich verstecke meine Gefühle nicht. Ehrlichkeit ist mir wichtig. Auf eine Art wollte ich, dass Joel es raus findet. Ich war ja total überfordert. Ich bin froh, dass er es gespürt und mich nach Hause geschickt hat.

Es klingt nicht so, als ob du wirklich Interesse an Joel gehabt hättest. Hat er dir denn gar nicht gefallen?
Ehrlich gesagt, Joel war optisch nicht mein Typ. Er war mir zu muskulös und zu gepflegt. Er stand sehr lange vor dem Spiegel. Ich finde, einen guten Körper und ein Sixpack zu haben ist toll, aber der Charakter ist mir persönlich wichtiger. Mein Traummann muss ein gutes Herz haben und intelligent sein. Joel wirkte auf mich etwas arrogant. Ob er einen guten oder schlechten Charakter hat, kann ich nicht sagen, da ich zu wenig Zeit mit ihm verbracht habe.

Hättest du denn länger nichts gesagt, wenn Joel dir optisch besser gefallen hätte?
Nein. Das hätte gar nichts daran geändert. Ich hatte von Anfang an noch Gefühle für meinen Ex-Freund und war deshalb ehrlich zu ihm.

Seit rund einem Monat bist du aus Thailand zurück. Bist du nun wieder mit deinem Ex-Freund zusammen?
Ich kann und möchte noch nichts über meinen Beziehungsstatus sagen. Mein Ex-Freund und ich möchten uns zu einem späteren Zeitpunkt gemeinsam zu dieser Frage äussern.

Auch interessant