Mona Stöckli «Vujo? Besser als Vorgänger Lorenzo!»

Am Montagabend startet die zweite Schweizer Staffel von «Der Bachelor». Mona Stöckli ist Expertin, wenns um die Kuppelshow geht: Die Luzernerin hat Anfang Jahr beim deutschen RTL-Pendant mitgemacht und nur knapp verloren. Was sie den neuen Kandidatinnen rät, welche ihre Favoritin ist und was sie von Bachelor Vujo hält - sie verräts SI online.
Es brodelt in der Gerüchteküche: Lorenzo Leutenegger und Mona Stöckli, die sich an einer Cluberöffnung kennengelernt haben, sollen miteinander flirten.
© Tilllate.com

Mona Stöckli hat den ersten Schweizer Bachelor Lorenzo Leutenegger kennengelernt. Optisch überzeugt sie der neue Rosenkavalier Vujo Gavric aber mehr.

Vor wenigen Tagen feierte Mona Stöckli ihren 31. Geburtstag. Eigentlich ein freudiges Ereignis - gleichzeitig aber ein wehmütiger Tag. Vor exakt einem Jahr hat Jan Kralitschka, 37, sie bei den Dreharbeiten zu «Der Bachelor» in Südafrika mit Kuchen und Kerzen überrascht. Zu diesem Zeitpunkt war sie bereits voll verschossen in den Junggesellen. «Mein diesjähriger Geburtstag war ein richtiger Flashback», gesteht die Luzernerin im Interview mit SI online. Auch wenn sie inzwischen über die Abfuhr hinweg sei - Jan entschied sich im grossen Finale für Monas Konkurrentin - denke sie noch oft an die Zeit zurück. «Wir haben so viel erlebt.»

Viele extravante Dates zum Beispiel. Aber ebenso viele bittere Enttäuschungen und Zickereien. Mona weiss: Die Streitereien unter den Frauen gehen schon am Anfang schon los. Das wird auch in der neuen Schweizer Staffel nicht anders sein. «Da geht es oft nicht mal um den Bachelor.» Sie selbst wurde nie zur Zielscheibe, konnte sich stets aus den Auseinandersetzungen raushalten. «Da bin ich einfach zu harmoniebedürftig. Ich hab mich schlicht nie eingemischt.» Das empfiehlt sie auch den Damen, die ab Montag um den 27-jährigen Vujo Gavric kämpfen werden. Und: «Cool bleiben.» Natürlich sei es nicht einfach, zuschauen zu müssen, wie andere Frauen mit dem eigenen Schwarm flirten. Aber so sei nun einmal das Spiel. Und je mehr Gefühle man mit der Zeit investiere, desto schlimmer werde es. «Ich rate: sich bedeckt halten! Nicht zu viel über die anderen Dates fragen, einfach nicht darüber sprechen. Da muss man sich selbst schützen.»

Mona weiss schon ganz genau, welcher Kandidatin sie beim Kampf um Vujo Daumen drücken wird: Mignon, 32, die damals auch ihr Glück bei Jan versuchte. «Sie ist eine ganz Liebe, meine absolute Favoritin.» Ganz unbedenklich findet sie es zwar nicht, dass sie noch einmal wieder in der Kuppelshow mitmacht. Andererseits kann sie sie auch verstehen. «In Südafrika war sie damals gesundheitlich angeschlagen, hat von vielem gar nichts mitgekriegt. Wohl deshalb will sie die Chance noch einmal nutzen.» Ebenfalls in ihrem Favoritenkreis sind Samira, 21, und Paula, 29. «Optik und Ausstrahlung passen. Die könntens weit bringen.»

Und was hält sie vom Objekt der Begierde, Vujo Gavric? Nicht schlecht sei er, sagt Mona schmunzelnd. Und fügt an: «Er gefällt mir sicher besser als sein Vorgänger Lorenzo Leutenegger.» Vujo sei attraktiv, habe schöne Augen und schöne Lippen. Aber: Er ist ihr «zu sehr geschleckt». Von der Aufregung um seine Instagram-Bilder hat sie in ihrer Wahlheimat Mannheim nichts mitgekriegt. «Die Medien finden doch sowieso alle Leichen im Keller», ist sie überzeugt. Seit sie in der Öffentlichkeit steht, achtet sie deshalb noch mehr darauf, was sie sagt und tut. «Egal was ich mache, ich will, dass ich auch in zehn Jahren noch dahinterstehen kann.» Einige Angebote habe sie deshalb schon abgelehnt, auch wenn sie «horrende Gagen» dafür gekriegt hätte. Unbedenklich fand sie hingegen ihr aktuellstes Projekt: Ab 1. Dezember ist Mona Stöckli in der RTL-Show «Der VIP Bus - Promis auf Pauschalreise» zu sehen.

«Der Bachelor»: Ab 28. Oktober, jeweils montags, um 20.15 Uhr auf 3+.

Der Bachelor 2. Staffel Vujo Gavric
© 3+

Mona Stöckli urteilt: Vujo Gavric sei attraktiv, habe schöne Augen und schöne Lippen.

Das sind die 20 Verehrerinnen von Vujo:

Alles zur neuen Staffel von «Der Bachelor» finden Sie im grossen SI-online-Dossier.

Auch interessant