Bachelor-Esra will eine zweite Chance «Ich bin immer noch verliebt in Rafael»

Nach der Abfuhr von Rafael Beutl weinte Esra bittere Tränen. Im Finale von «Der Bachelor» hat er sich für Konkurrentin Belinda entschieden. Auch drei Monate nach den Dreharbeiten hegt die Fitness-Instruktorin noch Gefühle für den Rosenkavalier. Unter welchen Umständen sie ihm eine zweite Chance geben würde, verrät sie im Gespräch mit SI online.
Der Bachelor 2014 Schweiz Kandidatin Esra nach Finale zweite Chance für Rafael Beutl
© via Facebook

Obwohl Esra bitter enttäuscht über Rafael Beutls Korb ist, würde sie ihm dennoch eine zweite Chance geben.

In der Sendung «Der Bachelor» legte Kandidatin Esra alle Karten auf den Tisch und zeigte, dass sie sich in Rafael Beutl, 29, verliebt hat. Für die letzte Rose hats trotzdem nicht gereicht. Die ging nämlich an Mitstreiterin Belinda, 28.

Seit den Dreharbeiten sind drei Monate vergangen. Genügend Zeit also, um die Abfuhr zu verarbeiten. Oder etwa doch nicht? «Ich bin nicht mehr traurig darüber», versichert die 21-Jährige im Gespräch mit SI online. Aber: Die Gefühle, die sie für den Rosenkavalier entwickelt hat, sind noch da. «Ich bin immer noch verliebt in ihn», gesteht Esra. Und da es bei Beutl und Siegerin Belinda nicht wirklich rosig aussieht - die beiden sind kein Paar, wie sie am Dienstag gegenüber SI online klarstellen -, wittert die Fitness-Instruktorin eine zweite Chance. «Mit mir wäre er sicher besser dran. Wir haben uns sehr gut verstanden und zwischen uns war es immer sehr unkompliziert.»

Einfach so würde sie den Bachelor aber dann doch nicht zurücknehmen. «Er müsste sich schon etwas Tolles einfallen lassen, um mich zurückzugewinnen», meint die Fitness-Queen. Wie Beutl alles wieder gut machen könnte, weiss sie denn auch schon: «Er könnte noch einmal mit mir nach Afrika fliegen und das Dreamdate wiederholen

Dass Belinda die Richtige ist, glaubt Esra nämlich nicht. «Ich denke, sie hat alles nur gespielt. Meiner Meinung nach meint sie es nicht ernst.» Wirklich einschätzen könne sie ihre Ex-Konkurrentin aber nicht. Denn die Make-up-Artistin trage eine Maske. Bei ihr wisse man nie, woran man sei, erklärt die Fitness-Instruktorin.

Und das sei auch der Grund, wieso Rafael Belinda gewählt habe. «Männer wollen doch immer die Herausforderung. Sie wollen die Frau knacken.» Hat sich Esra mit ihrer offenen und gefühlvollen Art also selbst um die letzte Rose gebracht? «Ja», ist sie sich sicher. «Ich habe mich komplett geöffnet. Deshalb ist wohl das Interesse im letzten Moment verloren gegangen.»

Auch interessant