Jan Bühlmann Des Misters Lämmchen ist tot

«Bijou» wurde über Nacht zum Star: Das Lämmchen posierte mit dem neuen Mister Schweiz Jan Bühlmann für die Schweizer Illustrierte. Doch nun ist es tot. Das Schicksal meinte es nicht gut mit dem kleinen Schaf.

Das Drama passiert einen Tag nach dem Fotoshooting mit Jan Bühlmann für die Schweizer Illustrierte. Das sechs Wochen alte Lämmchen «Bijou», mit welchem der Mister Schweiz auf dem Schaf-Hof seiner Mutter Astrid posierte, verunglückt schwer. «Es war noch so klein, dass es, als die Schafe zurück in den Stall gebracht wurden, im hohen Gras verloren ging», erzählt Astrid Bühlmann. «Ein freilaufender Hund fiel das Lämmchen an und verletzte es schwer.»

Beinbruch, Schädelverletzungen - sofort wird das Tier mitsamt Mutterschaf zum Tierarzt gebracht. Erst sieht alles gut aus, sagt die Schaf-Züchterin: «Das Lämmchen erholte sich und die Wunden heilten gut» Doch die Freude währt nicht lange. «Wir merkten, dass etwas nicht stimmt. Erst wurde ein Auge trüb, dann das andere.» Das Lamm erblindet aus ungeklärten Gründen.

«Da entschieden der Tierarzt und ich, es einzuschläfern.» Alles andere wäre Tierquälerei, sagt Astrid Bühlmann. «Einen blinden Hund kann man pflegen und umsorgen. Ein Herdentier würde aber dauernd seine Gspändli verlieren – das geht nicht.»

Das Schlimmste ist für Astrid Bühlmann, dass das Mutterschaf nun nach seinem Lämmchen schreit: «Sie wird sicher noch drei Tage leiden. Aber zum Glück lebt die Mama des Mutterschafs noch. Das macht den Verlust für das Tier erträglicher.» Die Schaf-Bäuerin hofft nun, dass diese Geschichte Hundehalter dazu bringt, ihre Vierbeiner in der Nähe von Schafherden an die Leine zu nehmen.

Auch interessant