Tänzerin Moira Buser bei «Die grössten Schweizer Talente» «Sexy Outfits gehören einfach dazu»

Vor sieben Jahren schlüpfte Moira Buser zum ersten Mal in die Tanzschuhe. Mittlerweile beherrscht sie Breakdance, Hip-Hop, Jazz, Modern Dance und Ballett. In der Sendung «Die grössten Schweizer Talente» will die 18-Jährige am Samstagabend mit ihrem Tanz eine Geschichte erzählen. Ob sie die Jury um DJ Bobo und Christa Rigozzi damit überzeugen kann? Die Aargauerin selbst ist nämlich nicht ganz zufrieden mit ihrem Auftritt.

Wäre ihr Freund Alex, 21, nicht gewesen, hätte Moira Buser bei «Die grössten Schweizer Talente» kurz vor ihrem Auftritt am 11. Dezember alles hingeschmissen. «Beim Casting habe ich den Mut verloren, da hat er zu mir gesagt: ‹Mach es! Es wird bestimmt eine gute Erfahrung›», erklärt sie im Gespräch mit SI online. Ob ihr Freund recht behält, kann das Publikum am Samstagabend, 14. März, beurteilen.

Die 18-Jährige aus Tegerfelden AG selbst ist noch nicht sicher, ob sie sich ihren Auftritt im TV ansehen wird. «Ich war so nervös. Und immer wenn ich nervös bin, mache ich schlechte Witze. Ich war einfach spontan und es war das Erste, was mir in den Sinn kam. Im Nachhinein könnte ich mich für meine Antworten selber ohrfeigen.» Beispielsweise habe DJ Bobo sie gefragt, was denn ihr Traum sei. Moiras Antwort: «Heute Abend nicht hinzufallen.» Auf dem Boden ist sie zwar gelandet, aber mit Absicht - das gehörte zur Choreographie.

Seit sieben Jahren tanzt Moira. Angefangen hat sie mit Break-Dance, danach kamen Hip-Hop, Jazz, Modern-Dance und Ballett dazu. Eine Ballettausbildung hat die Schweizer Meisterin 2013/2014 allerdings nicht. Was sie kann, hat sie sich selber beigebracht - mit Youtube-Videos. «Ich habe mir sehr viele Tanztutorials angesehen und coole Moves oder Drehungen herausgepickt. Die habe ich dann so lange geübt, bis ich sie konnte.» Ganze Choreographien anderer Tänzer einfach nur nachmachen, kommt für Moira Buser aber nicht infrage. «Ich lasse mich gerne von anderen inspirieren, aber ich will niemanden kopieren. Viel lieber mache ich mein eigenes Ding.»

Ihr eigenes Ding zog Moira Buser auch beim «DGST»-Casting durch. Und zog damit die Jury um DJ Bobo, 47, und Christa Rigozzi, 31, sowie das Publikum in ihren Bann. Besonders wichtig war ihr bei ihrem Auftritt, bei den Zuschauern Emotionen zu wecken. «Wenn ich auf der Bühne stehe, will ich eine Geschichte erzählen.» Dabei spielt auch die richtige Kleiderwahl eine grosse Rolle. Für ihre Performance in der Castingshow entschied sie sich für ein rotes Kleid. Viel Haut zu zeigen, ist für die Tänzerin kein Problem - «das gehört je nach Show einfach dazu». Deshalb kann sie negative Kommentare über ihre Outfits nicht verstehen. «Die Leute sehen mich auf der Bühne oder auf Facebook-Fotos und fragen sich: ‹Wie läuft die denn rum?› Ich finde es schade, dass gewisse Menschen nicht zwischen der Moira auf der Bühne und der privaten Moira unterscheiden können.»

Ihren Freund stören die sexy Outfits nicht. «Er versteht das und steht voll und ganz hinter mir.» Er selbst hat mit Tanzen jedoch nichts am Hut - lieber steht Alex mit Schlittschuhen, Puck und Schläger auf dem Eis. Trotzdem hat sich das Paar vor zwei Jahren bei einer Tanzveranstaltung kennengelernt. «In unserer Schule veranstalteten wir das Tanzevent ‹Let's Move›, Alex machte dort auch mit. Zwischen meinem und seinem Auftritt kam er zu mir und hat mir ein Kompliment gemacht.»

Ob Moira Buser die Jury mit ihrem Auftritt von sich überzeugen kann und wer sonst noch sein Glück versucht: Am Samstagabend, um 20.10 Uhr, auf SRF 1

Im Dossier: Alles zur Schweizer Castingshow «DGST»

Auch interessant