«DGST»-Fans haben gewählt Die Domino-Jungs sind eine Runde weiter

Am Samstag hats für Daniel Huwiler und Jonas Oswald bei «Die grössten Schweizer Talente» nicht gereicht. Von DJ Bobo und Sven Epiney gabs jeweils ein Nein. Doch die beiden Jungs können aufatmen: Von den Zuschauern haben sie nun noch einmal eine Chance bekommen.
DGST 2015 (Jury) Publikumsvoting Swiss Domino Effect Sieger
© Daniel Ammann

Daniel Huwiler und Jonas Oswald alias Swiss Domino Effect sind im Online-Voting eine Runde weiter.

Eineinhalb Tage bauten Daniel Huwiler, 15, und Jonas Oswald, 16, ihre Dominosteine im Dezember für das «Die grössten Schweizer Talente»-Casting im Theater 11 in Zürich Oerlikon auf. In 60 Sekunden stürzte das Kunstwerk zusammen, wie die Zuschauer am Samstagabend, 7. März, im TV sehen konnten. Und obwohl der Auftritt der beiden beim Publikum gut ankam, haben sie es nicht direkt in die nächste Runde geschafft.

Die Jury war sich uneinig - von DJ Bobo, 47, und Sven Epiney, 43, gabs ein Nein, von Christa Rigozzi, 31, und Gilbert Gress, 73, ein Ja. Deshalb musste Swiss Domino Effect bis jetzt weiter zittern. Im Online-Voting traten die zwei Jungs gegen das Jugendorchester Innerschweiz an. Am Dienstagabend, 10. März, kam endlich die Entscheidung: Das Publikum will die Domino-Bauer Daniel und Jonas. Mit 73 Prozent der Stimmen konnten sich die beiden klar gegen das Streichorchester durchsetzen.

«Wir freuen uns sehr über den Sieg», sagt Daniel Huwiler zu SI online. Zumal sie null damit gerechnet hätten. «Wir waren schockiert, als wir erfuhren, dass wir im Voting gegen eine 34-köpfige Gruppe antreten müssen. Wir hätten nie erwartet, dass wir weiterkommen.» Doch auf die Fans der beiden Freunde ist eben Verlass. Das zeigt sich auch auf ihrem Youtube-Kanal. Über eine Million User haben ihre Videos bereits angeklickt.

Noch ist Swiss Domino Effect aber nicht über den Berg. Ab Mittwoch, 11. März, 21 Uhr, müssen sich die Thurgauer einem zweiten Publikum-Voting und den vier bisherigen Online-Gewinnern Rebecca Hoffmann, Jason und Timothy Oesch, Tim Meier und Djibril Vuille stellen. «Die Konkurrenz ist hart. Aber Jonas und ich machen fleissig Werbung.» Auf Youtube und anderen sozialen Plattformen rufen die zwei zum Abstimmen auf. «Unsere Freunde und Fans haben zwar geschrieben, dass sie für uns voten, aber wir wissen natürlich nicht, ob das reicht.»

Die Hoffnung auf den Gesamtsieg will Daniel Huwiler nicht aufgeben. Das Preisgeld können die Dominobauer schliesslich gut gebrauchen. «Für den Sommer planen wir schon das nächste Event - mit 100'000 Steinen im Comic-Stil.»

Sehen Sie in der Bildergalerie, wer am Mittwochabend auf der «Die grössten Schweizer Talente»-Bühne sonst noch sein Glück versucht - um 20.05 auf SRF 1:

Auch interessant