1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Die Buben von Roger Federer: Leo und Lenny sind so gross geworden

Leo und Lenny in der Tennis-Box

Die Buben von Roger Federer sind so gross geworden!

Sportlich war der Match von Roger Federer in Indian Wells vergangenes Wochenende nichts Spezielles. Dafür waren Federers Söhne in der Box umso herziger.

Buben von Roger Federer

Mit dabei in Indian Wells, Kalifornien: Roger Federers Buben Leo und Lenny. 

Dukas

Ein klarer Sieg gegen den Deutschen Peter Gojowczyk in 2 Sätzen: Roger Federer, 37, erfüllte letzten Sonntagabend in Kalifornien seine Pflicht. Für mehr Aufsehen als der Tennisstar selbst sorgten dabei seine beiden Buben! Die Bilder der Zwillinge in der Zuschauer-Box zeigen, wie gross Leo und Lenny geworden sind! Am 6. Mai werden die Zwillinge fünf Jahre alt.

Mirka Federer und die Buben Leo und Lenny

Tennis macht müde: Einer der beiden Federer-Buben kuschelt während des Spiels mit Mama Mirka.

Dukas

Die Bilder zeigen, wie Leo und Lenny zwar eine zeitlang interessiert dem Spiel ihres Vaters folgen. Dann holt zumindest einen der Zwillinge die Müdigkeit ein - der Bub kuschelt jetzt lieber ein bisschen mit Mama Mirka Federer, 40.

Galerie: Die grössten Erfolge von Roger Federer

In einem Interview verriet Roger Federer letztes Jahr, dass er es gerne sähe, wenn seine Kinder Tennis spielen würden: «Es ist kein Zwang da, aber ich sagte ihnen: Alle unsere Freunde spielen Tennis, alle Kinder unserer Freunde spielen Tennis.» Es müsse nicht professionell sein. «Aber es wäre schön, wenn wir später ein wenig doppeln könnten oder dass sie mit Freunden spielen und Spass haben.»

Vor allem die Zwillingsmädchen Charlene und Myla, 8, seien zu Beginn jedoch nicht sehr begeistert vom Tennis gewesen, verriet Federer damals. «Unterdessen merken sie, dass es nur zu ihrem Guten ist.» Die Buben hingegen spielten viel lieber: «Es fällt ihnen leicht.» Ob sie auch Talent hätten, wisse er jedoch nicht. «Ich überfordere sie nicht.»

Galerie: Die schönsten Bilder von Mirka Federer

Von Philipp Mäder am 11. März 2019