Miss Schweiz 2013 Die Kandidatinnen werden in die Mangel genommen

Spätestens in der 5. Pre-Show gehts ans Eingemachte: Die Miss-Schweiz-Kandidatinnen müssen ihre Qualitäten im Umgang mit Medien beweisen. Und das geht bei der einen oder anderen ganz schön in die Hose.

«Wie gehst du mit dem Gedanken um, dass jemand beim Anblick deines Fotos masturbieren könnte?» Das sitzt. Quasselstrippe Sara Wicki, 24, hat es für einmal die Sprache verschlagen - eine so direkte Frage einer Journalistin hat die Miss-Schweiz-Kandidtin aus dem Kanton Luzern nicht erwartet. Auch Mitstreiterin Pamela Ljubas, 20, ist völlig überfordert. Ob sie wählen gehe, will ein Journalist von ihr wissen. «Wählen? Was wählen?» Die Zürcherin weiss nicht einmal, um was es bei der Frage geht. Ob sie sich aus diesem Schlamassel noch retten kann?

Die fünfte Pre-Show zur Miss-Schweiz-Wahl hat es in sich. Nach Fotoshootings, Catwalk- und Smalltalk-Trainings müssen die noch verbliebenen 14 Kandidatinnen zur Medienschulung antraben. Und da erwarten sie zahlreiche knallharten Fragen von Journalisten. Profi Gabriela Amgarten, ehemalige SRF-Unterhaltungschefin und heutige Medientrainerin, versucht, das Schlimmste zu verhindern und die Frauen auf die Aufgabe vorzubereiten. Einige tappen dennoch zünftig ins Fettnäpfchen.

Eine weitere böse Überraschung wartet auf die Krönchen-Anwärterinnen: Sie müssen sich mit freizügigen Bildern aus ihrer Vergangenheit auseinandersetzen - ihre Coaches Nadine Vinzens, 29, Fiona Hefti, 33, und Christa Rigozzi, 30, wurden mühelos auf Facebook fündig. «Gibt Schlimmeres», findet Viktoria Gasser, 21. Für eine Kandidatin wird die Konfrontation jedoch besonders peinlich.

Die fünfte Pre-Show sehen Sie am Sonntag, 26. Mai, ab 19 Uhr auf Sat.1 Schweiz. Tickets für die Miss-Schweiz-Wahl am 8. Juni im Hallenstadion gibts hier.

Alle Porträts der Miss-Schweiz-Kandidatinnen 2013 finden Sie im Dossier von SI online.

Weitere Artikel zur diesjährigen Miss-Schweiz-Wahl gibt es hier. 

Auch interessant