1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Adventskalender Nr. 22: Die Musik spielte schon damals in Lenzburg

Welcher Star versteckt sich im SI-online-Adventskalender?

Die Musik spielte schon damals im aargauischen Lenzburg

Stimmen Sie sich mit dem Adventskalender von SI online auf die Feiertage ein. Schweizer Prominente öffnen ihr privates Fotoalbum und zeigen Bilder aus ihrer Kindheit. Und für noch mehr Freude gibts hinter dem einen oder anderen Törchen erst noch attraktive Preise zu gewinnen. Viel Glück und frohe Weihnachten.

Auch wenn der kleine Bub auf seinen Skiern bis über beide Ohren strahlt, galt seine Leidenschaft seit jeher nicht primär dem Schneesport, sondern der Musik. Dem Weihnachtsfest sei Dank, dass der heutige Berufsmusiker seine Passion für Klang und Klarinette entdeckt hat! 

Denn seine Mutter habe seine Leidenschaft für die Musik schon früh unterstützt, erzählt unser heutiger Advents-Star. Als er dann elf Jahre alt gewesen sei, habe sie ihm zu Weihnachten ein Saxophon geschenkt. «Natürlich das absolut schönste Weihnachtsgeschenk für mich!», schwärmt er. Als dann beim Weihnachtsfest 1960 daheim in Lenzburg auch noch eine Klarinette zum Einsatz kam, war es definitiv um ihn geschehen.

Zum Glück, möchte man rufen. Denn was wäre uns Grossartiges verwehrt geblieben, hätte der Kleine von damals die Liebe zur Musik nicht entdeckt und wäre somit nicht der grosse Pepe Lienhard, 72, geworden! Der Bandleader der Pepe Lienhard Big Band wurde nach seinem musikalischen Geschenk aber auch dazu gedrängt, am Fest mit der Familie einige Stücke zum Besten zu geben. «Natürlich musste oder durfte ich dann jede Weihnacht diverse Weihnachtslieder spielen», erinnert sich der Aargauer.

Pepe Lienhard mit seiner Frau Christine und seinem Enkel Ellis und Tochter Nina SI Shooting Ausgabe 41/2018

Mit ihnen wird Pepe Lienhard das Weihnachtsfest unter anderem verbringen: Ehefrau Christine (l.) sowie Tochter Nina und Enkelkind Ellis. 

Geri Born

Heute geniesst Lienhard an Weihnachten einen friedlichen Abend mit seiner Frau Christine, 48, seinen Töchtern Nina, 30, und Lara, 28, dem Schwiegersohn sowie dem Enkelsohn Ellis, 2, Ninas Kind. «Es gibt feines Essen und wir tauschen kleine Geschenke aus», schwärmt Pepe Lienhard. «Mit dem Enkel ist es natürlich besonders herzig. Er ist zwei und Weihnachten mit kleinen Kindern ist einfach schön.»

Doch wer denkt, dass es für Familie Lienhard einen total entspannten Tag geben wird, irrt. Ein ausgiebiges Programm steht während der Feiertage an. «Den Weihnachtstag verbringen wir in der Familie meiner Frau Christine im Berner Seeland», erzählt Lienhard. «Da sind um die zwanzig Leute. Es wird sehr viel gesungen und musiziert. Ich begleite jeweils auf der Querflöte. Wichteln ist zur Tradition geworden, so schenkt und bekommt jeder ein Gschänkli. Zum Essen gibt es eine kalte Platte, Zopf, Mandarinen und Guetzli.» 

Das Ganze sei sehr unkompliziert und stressfrei. Oder anders gesagt: auf das Relevante reduziert. Denn für Pepe Lienhard hat Weihnachten vor allem eine zentrale Bedeutung: «Mir ist das Zusammensein das Wichtigste.»

Von SI online am 22. Dezember 2018