Amanda Ammann Die Schöne hat den Berg bezwungen

Mission erfüllt: Ex-Miss-Schweiz Amanda Ammann hat die Expedition auf den Kilimandscharo erfolgreich abgeschlossen. 18 Personen schafften mit ihr den Aufstieg zum höchsten Berg Afrikas.

Was schwierig begann, fand heute Nachmittag ein Happy End: Die Kilimandscharo-Expeditionsgruppe, die Geld für das Rhein-Valley-Hospital sammelt, erreichte bereits nach vier Tagen den knapp 6000 Meter hohen Gipfel des afrikanischen Bergs.

Unter den erfolgreichen Gipfelstürmern ist auch Miss Schweiz 2007 Amanda Ammann, 24, und 20 weitere Mitstreiter. So erreichte auch Hackbrett-Spieler Nicolas Senn sein Ziel. «War das streng. Das Strengste, das ich je gemacht habe», sagte Ammann zur Pendlerzeitung «20 Minuten». Amandas Eltern, die ihre Tochter auf die Reise begleiteten, mussten vorher aufgeben. Initiant des Projekts «Hochhinaus» und Vizepräsident des Rhein-Valley-Hospitals Stephan Holderegger konnte seine Mission nicht erfüllen: Der Lungentransplantierte musste die Besteigung aus gesundheitlichen Gründen auf 2700 Metern über Meer abbrechen.

Am späten Montagnachmittag hat die Gruppe also bereits wieder den Rückweg angetreten. Mittlerweile seien sie runter auf rund 3800 Metern über Meer, sagt ein Sprecher der Organisation. Für jeden erklommenen Höhenmeter konnten Sponsoren den Teilnehmern Geld geben. Auf welchen Betrag sich das Rhein-Valle-Kinderspital in Kenia freuen darf, ist derzeit noch nicht bekannt.

Auch interessant